Dengler

Dengler - Am zwölften Tag

ZDFneo
Dengler

Dengler - Am zwölften Tag

Krimireihe

Jakob Dengler ist verschwunden. Sein Vater, Privatermittler Georg Dengler, hatte keine Ahnung, dass sein Sohn als Aktivist beim Tierschutz arbeitet und in einer heiklen Mission unterwegs ist. Der Hilferuf der mysteriösen Hackerin Olga aus Berlin kommt Dengler zwar ungelegen, aber er schuldet ihr was und befreit sie in einer waghalsigen Aktion von ihren Verfolgern vom BKA. Gemeinsam suchen sie nach Jakob, der zuletzt auf einem Hof für Massentierhaltung war. Während Dengler versucht, Olga beim Untertauchen zu helfen, macht Denglers Ex-Frau Hilde ihm die Hölle heiß, denn sie macht sich große Sorgen um ihren gemeinsamen Sohn, der mit seinen Freunden Cem und Laura als Ermittler für eine Tierschutzvereinigung arbeitet. Offenbar sind die drei bei ihren Recherchen über die blutigen Geschäfte der Massentierhaltungsindustrie auf noch ganz andere Machenschaften gestoßen: die brutale Ausbeutung rumänischer Zeitarbeiter. Neben schrecklichen Videos, die gequälte Tiere zeigen, finden Olga und Dengler auf Jakobs Computer Hinweise auf den König der Massentierhaltung, Carsten Osterhannes. Wenn die Jugendlichen ihm in die Quere gekommen sind, dann hat ihr Verschwinden einen bitterbösen Hintergrund, denn mit dem Großindustriellen ist nicht zu spaßen. Dengler fährt mit Olga nach Brandenburg, in die Nähe des Hofes von Bauer Zemke, wo Jakobs Handy zuletzt eingeloggt war. Aber das BKA ist ihm wegen Olga ganz dicht auf den Fersen. Denglers Ex-BKA-Boss Dr. Müller zwingt ihn in ein Dilemma: Wenn er Dengler helfen soll, seinen Sohn zu retten, dann soll er ihm Olga ausliefern - hat Dengler da eine Wahl?
ZDFneo
Death in Paradise

Death in Paradise - Über den Klippen

ZDFneo
DRUCK

DRUCK - Jungs sind scheiße!

ZDFneo

ZDFneo heute

DMAX ONE
Sender Zeit Zeit Titel Start Titel
ZDFneo Doku
Abenteuer Karibik LANDSCHAFTSBILD, D 2017
Die Karibik - paradiesische Inselwelt, endlose Strände, kristallklares Wasser. Aber die Karibik ist viel mehr: eine wahre Schatztruhe für Forscher. Auf Grand Cayman züchten Forscher Blaue Leguane, die schon fast ausgestorben waren. In den Wäldern Costa Ricas werden Weißschulter-Kapuzineraffen seit zehn Jahren erforscht, und in den Blue Holes der Bahamas tauchen Wissenschaftler nach Fossilen. Auf den Bahamas existieren rund 1000 Blaue Löcher. Die weitverzweigten Höhlensysteme entstanden während der Eiszeiten. Magische Zeitkapseln, denn das sauerstoffarme Tiefenwasser konserviert Skelette über Jahrtausende. Unterwasserarchäologe Florian Huber wagt sich in die Höhlen mit einem Ex-Marinetaucher, der sich dort bestens auskennt. Jenseits einer giftigen Schwefelwasserstoffschicht eröffnet sich eine grandiose Unterwasserwelt mit Tropfsteinen und Fossilien. Auf die hat es Florian Huber abgesehen, er will sie mit einer neuen Technik in 3-D abbilden und vergangene Lebenswelten rekonstruieren. Costa Rica ist Schauplatz einer ungewöhnlich langjährigen Forschungsarbeit. Seit 1990 werden im Naturpark Lomas Barbudal Weißschulter-Kapuzineraffen beobachtet, täglich von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang. Die Tiere gehören zu einer der am besten erforschten Affenpopulationen weltweit. Sobald sie morgens ihren Schlafbaum verlassen, folgt ihnen Biologin Juliane Damm. Keine Sekunde lässt sie die Tiere aus den Augen und notiert jede Aktion der Gruppe. Die gesammelten Daten über so viele Jahre ermöglichen ein detailliertes Bild über das komplexe Sozialverhalten und die Intelligenz der Weißschulter-Kapuziner. Auf Grand Cayman lebt ein wahres Juwel der Karibik, der Blaue Leguan. Die urzeitliche Echse war Anfang der 90er-Jahre fast ausgestorben: Weniger als 30 Tiere lebten noch auf der Insel. Matt Götz gehört seit zehn Jahren zu einer Gruppe von Wissenschaftlern, die für das Überleben der Echse kämpft. Über diese Art war so gut wie nichts bekannt. Durch ein aufwendiges Zucht- und Auswilderungsprogramm leben inzwischen auf Grand Cayman wieder rund 1000 Blaue Leguane: ein großer Erfolg. "Abenteuer Karibik" beleuchtet neben den spannenden Wissenschaftsgeschichten auch den gesamten Lebensraum der 7000 Inseln. Die exotische Tier- und Pflanzenwelt ist dabei ebenso Thema wie die Besiedlungs-, Entdeckungs- und Kolonialgeschichte. Die paradiesische Schönheit der Region lässt die Sehnsucht nachvollziehen, die immer wieder Fremde in diese Region lockt. Aber auch die Schattenseiten des karibischen Inselreiches werden thematisiert: als Ort häufiger Naturkatastrophen, Umschlagplatz für Drogen und Schauplatz eines unrühmlichen Kolonialismus. "Terra X - Abenteuer Karibik" eröffnet einen ganz besonderen Blick auf eine Region, die von vielen Menschen als Sehnsuchtsort begriffen wird.
ZDFneo Doku
Faszination Erde - mit Dirk Steffens LAND UND LEUTE Seychellen - Bewahrer verlorener Schätze, D 2019
Inseln sind den Naturgewalten machtlos ausgeliefert. Umso erstaunlicher ist eine Inselgruppe im Indischen Ozean, die seit Urzeiten verlorene Schätze bewahrt: die Seychellen. Die Seychellen haben Naturwunder der Vergangenheit konserviert und bieten dem Leben immer noch einen Zufluchtsort. Dirk Steffens entdeckt auf den abgeschiedenen Inseln, die berühmt sind für ihre Traumstrände, unerwartete Phänomene. Sie ist eine biologische Sensation: die Seychellenpalme. Ihre Frucht, die Coco de Mer, gleicht einem weiblichen Becken. Der größte Samen im Pflanzenreich erhielt seinen Namen "Meereskokosnuss" durch ein Missverständnis. Er wurde früher an den Küsten der Malediven, Indonesiens und Südafrikas immer wieder angespült, ohne dass jemand seine Herkunft erklären konnte. Die Seefahrer von einst berichteten von schwimmenden Nüssen im Ozean, die an einem riesenhaften Baum auf dem Grunde des Meeres wüchsen. So nahmen die Menschen an, dass es sich um eine Meereskokosnuss handeln müsse. Dabei gibt es die Coco de Mer weltweit nur auf zwei kleinen Inseln der Seychellen. Dort wächst auch eine ganz besondere Pflanze: Sie ist in der Lage, Vögel zu töten. Die Samen des Pisonia-Baums sind von zähflüssigem Schleim überzogen und mit kleinen Haken besetzt. Deshalb haften die Samen am Gefieder der Vögel. Die Last für manche Vögel kann so groß werden, dass sie nicht mehr fliegen können. Wenn sich ein Vogel nicht mehr von den Samen befreien kann, verhungert er oder wird leichte Beute für Jäger. Für die Pflanze ein Vorteil: Sie schlägt ihre ersten Wurzeln auf den Kadavern der Vögel. Keine Insel der Seychellen ist so bedeutsam für das Bewahren einer Urzeitwelt wie das Aldabra-Atoll. Das mit einem Umfang von 100 Kilometern größte Korallen-Atoll im Indischen Ozean wird von Forschern oft als lebendes naturhistorisches Museum bezeichnet. In völliger Abgeschiedenheit lebt dort die größte Kolonie von Riesenschildkröten. Die Tiere gehören zu den am längsten lebenden der Welt. Doch wie sind sie dorthin gekommen? Und welche Herausforderungen müssen sie meistern, um auch in Zukunft auf den Seychellen eine sichere Heimat zu finden? Die Seychellen zeigen jenseits von Sonne, Strand und Meer, dass die zahllosen Inseln der Meere für unser Leben eine einzigartige Funktion erfüllen. Sie sind die Archen, die durch ihre Abgeschiedenheit längst verloren geglaubte Schätze bewahren können. Nicht nur über, sondern auch unter Wasser. Doch die Reichtümer sind in Gefahr. Dirk Steffens erkundet Korallenriffe, die vom Klimawandel bedroht sind und von Menschenhand gerettet werden müssen. Er begibt sich auf die Spur von Haien, die bis an den Rand der Ausrottung gejagt wurden und jetzt wieder eine Zukunft haben sollen. Dabei entdeckt er die verborgenen Gründe, die es den Inseln ermöglichen, die Vergangenheit zu bewahren und hoffentlich auch die Zukunft zu behüten.
ZDFneo Doku
Blaues Wunder Pazifik NATUR UND UMWELT Paradies und Hölle (Folge: 1), D 2018
Vom 40 000 Kilometer langen Feuerring umzogen, zwingt der größte und tiefste Ozean der Welt seine Bewohner zu ebenso erbarmungslosen wie fantasiereichen Überlebensstrategien. Der Pazifik ist Paradies und Hölle zugleich. Einerseits schier unendliche Weiten, Korallenriffe und riesige Nahrungsgründe, andererseits Armeen gieriger Mäuler, Jäger mit ausgefallensten Waffen, Erdbeben, Vulkanausbrüche und heftigste Wirbelstürme. In zwei Teilen liefert die in Ultra-HD gefilmte Dokumentationsreihe neue Einblicke in die Lebenswelt der großen und kleinen Helden des wilden Pazifiks, der ein Drittel der Erdoberfläche einnimmt. Die Riesen des Pazifiks leben von den Kleinsten - und es gelingt ihnen tatsächlich, ihren unersättlichen Nahrungsbedarf zu decken. 40 Millionen winzige Krebstierchen wandern täglich in den Bauch des Blauwals, des größten Tieres der Welt. Auch der majestätische Manta mit über fünf Metern Spannweite ernährt sich von kleinsten Beutetieren. Der Appetit der Nomura-Qualle ist so gewaltig, dass ihr ein Maul nicht genügt. Zunächst nur so groß wie ein Reiskorn, verschlingt sie alles, was ihr in die Fangarme kommt. Innerhalb eines Jahres wird der Zwerg größer werden als ein ausgewachsener Mann. Walhaie zählen zu den gefräßigsten Kreaturen im Pazifik, ernähren sich aber auch von Kleinstlebewesen. Diese Knorpelfische können bis zu 15 Meter lang werden. Aber auch kleine Ozeanbewohner haben riesigen Hunger. Vor der Küste von Big Sur könnte ein fragiles Ökosystem ohne den Appetit der agilen Seeotter gar nicht überleben. Der von gigantischen Tangen gebildete Kelpwald, der zahlreichen Arten als Unterschlupf dient, wird von Scharen des Roten Seeigels zerstört. Die Stacheltiere verwandeln die Meereswälder in wenigen Monaten in Meereswüsten. Doch zum Glück gibt es den Seeotter, der mit seiner Vorliebe für die stacheligen Fresser zum Förster der Kelpwälder wird. Er kann an einem einzigen Tag bis zu 1500 Seeigel verschlingen und somit ihren Bestand regulieren, aber nicht vernichten. Auch die Oliv-Bastardschildkröte sichert ihr Überleben durch die schiere Menge ihrer Nachkommen. Ein grandioses Aufgebot erlebt man im September an der Küste Costa Ricas. Hunderttausende von Schildkröten kehren gleichzeitig zu ihrem Geburtsstrand zurück, um dort ihre Eier abzulegen. Wie sie den Weg alle zur gleichen Zeit hierher finden, konnten Wissenschaftler noch nicht vollständig enträtseln. Pro Saison vergraben die Schildkröten bis zu 100 Millionen Eier. Doch Rabengeier und andere Raubvögel sowie Hunde fallen über die Gelege und später über die Jungtiere erbarmungslos her. Nur acht Prozent der Kleinen gelingt es, das offene Meer zu erreichen. Eine wahnwitzige Strategie der Natur. Mehrere Kamerateams haben monatelang den Ozean durchkreuzt, um solche Verhaltensweisen zu filmen, um bekannten Meeresriesen, seltenen Bewohnern und bislang weniger erforschten Tierarten auf die Spur zu kommen. Sie wurden Zeugen von faszinierenden Naturphänomenen, atemberaubenden Kämpfen und ungewöhnlichen Fortpflanzungsstrategien. Trotz aller Bemühungen gibt der Pazifik aber noch lange nicht all seine Geheimnisse preis.
ZDFneo Doku
Blaues Wunder Pazifik NATUR UND UMWELT Labor des Lebens (Folge: 2), D 2018
Vom 40 000 Kilometer langen Feuerring umzogen, zwingt der größte und tiefste Ozean der Welt seine Bewohner zu ebenso erbarmungslosen wie fantasiereichen Überlebensstrategien. Der Pazifik ist Paradies und Hölle zugleich. Einerseits schier unendliche Weiten, Korallenriffe und riesige Nahrungsgründe, andererseits Armeen gieriger Mäuler, Jäger mit ausgefallensten Waffen, Erdbeben, Vulkanausbrüche und heftigste Wirbelstürme. In zwei Teilen liefert die in Ultra-HD gefilmte Dokumentationsreihe neue Einblicke in die Lebenswelt der großen und kleinen Helden des wilden Pazifiks, der ein Drittel der Erdoberfläche einnimmt. Der Pazifik eröffnet spektakuläre Einblicke in die Geschichte des Lebens. Vor der Küste Kanadas taucht einer der Pioniere der Tiefseeforschung in das Dunkel der Vorzeit: Phil Nuytten steigt in 150 Meter Tiefe ab, wo er in einem versteckten Riff direkte Nachfahren der allerersten Mehrzeller entdeckt. Glasschwämme - wahrhaft urzeitliche Wesen, die es bereits vor 500 Millionen Jahren gab. Auch andere Boten aus der Urzeit konnten mit der Kamera eingefangen werden. Pfeilschwanzkrebse, Angehörige eines 440 Millionen alten Clans. Seit etwa 200 Millionen Jahren leben sie nahezu unverändert in den Weltmeeren. Nur wenige Tierarten konnten die fünf Massensterben, die im Laufe der Erdgeschichte stattfanden, beinahe unverändert überleben. Dem Nautilus gelang es - für Forscher nach wie vor ein Wunder. Viele dieser lebenden Fossilien sind heute angesichts der dramatischen Eingriffe des Menschen in den Lebensraum vom Aussterben bedroht. Gefährdet sind heute extrem viele Geschöpfe im Pazifik, obgleich ihr Fortpflanzungstrieb zu einer Vielzahl außergewöhnlicher Anpassungen und seltsamer, aber erfolgreicher Verhaltensweisen geführt hat. Im Frühjahr steigen bei Vollmond in der Bucht von Toyama in Japan bis zu einer Milliarde Leuchtkalmare aus den Tiefen auf. Es sind Weibchen, die kommen, um zu laichen und kurz nach der Eiablage in der Bucht zu sterben. Auch vor den Samoa-Inseln zwischen Hawaii und Neuseeland spielen sich grandiose Spektakel ab. Eine Woche nach dem elften Vollmond jedes Jahres beginnt eine der größten Massenfortpflanzungen der Welt - eine synchronisierte Vermehrung der Palolowürmer, die sich am Mondumlauf orientieren. Im Zuge der Zeit entwickelte die Natur solch atemberaubende Überlebensstrategien. Mehrere Kamerateams haben monatelang den Ozean durchkreuzt, um solche Verhaltensweisen zu filmen, um bekannten Meeresriesen, seltenen Bewohnern und bislang weniger erforschten Tierarten auf die Spur zu kommen. Sie zu dokumentieren, ist umso wichtiger, je stärker der Artenreichtum, die atemberaubende Schönheit und die fein abgestimmten Abläufe im größten Lebensraum der Welt bedroht sind.
ZDFneo Doku
Geheimnisse der Tiefsee NATUR UND UMWELT In den Kellern der Korallenriffe, D 2015
Ein weiteres Mal taucht "Terra X" in das dunkle Reich der Tiefsee ab, in die Kellergeschosse atemberaubender Korallenriffe, auf der Suche nach lebenden Fossilien. Im Herbst 2014 macht sich ein japanisches Expeditions-Team in Begleitung des renommierten Meeresbiologen Mark Erdmann auf, um die dunklen Regionen tropischer Ozeane zu erkunden. Ihr Weg führt sie über das Great Barrier Reef zu den Tiefseeschluchten vor Indonesien und Papua-Neuguinea. Erdmann, der bereits mehrere unbekannte Arten entdeckt hat, hofft, hier ein weiteres Mal fündig zu werden. Den Forschern steht bei ihrer Unternehmung das Forschungsschiff "Alucia" mit zwei Tauchbooten zur Verfügung, die vom Mutterschiff abgelassen werden und bis in Tiefen von über 1000 Metern vordringen können. Eine Reise in die Tiefsee ist gleichzeitig auch eine Zeitreise. Denn das Reich der ewigen Dunkelheit ist von lebenden Fossilien bevölkert. Da sich ihr Lebensraum in Jahrmillionen nur unerheblich verändert hat, waren sie nicht wie andere Wesen auf dem Planeten gezwungen, sich stetig neuen Bedingungen anzupassen. Deshalb begegnen die Forscher bei ihren Tauchgängen Arten, die schon lange aufgrund von Versteinerungen bekannt waren, doch als längst ausgestorben galten. Mark Erdmann und seinem Team gelingt mithilfe von Ködern, Fotofallen und ihren Tauchbooten, einige dieser scheinbaren Urzeitwesen vor die Kamera zu bekommen. Sogar zwei große Exemplare einer neu entdeckten Fischart kommen im Höhlensystem am Fuß eines Riffs zum Vorschein - die Krönung der Expedition.
ZDFneo Doku
Lichter der Tiefsee NATUR UND UMWELT Leuchtende Wunderwesen, D 2017
Feuerwerk unter Wasser: Mehr als 90 Prozent aller Tiefsee-Organismen können leuchten. Mit neuester Kameratechnik sind Forscher diesen Lichtwesen in einem Tiefsee-Canyon auf der Spur. Bruce Robison und Edith Widder, ausgewiesene Biolumineszenz-Spezialisten, suchen mit Tauchbooten in Tiefen zwischen 200 und 1000 Metern bizarre Geschöpfe, die sich mit erstaunlichen Licht-Strategien in der Finsternis behaupten. Die meisten Tiefsee-Organismen leuchten allerdings zu schwach für das menschliche Auge. Daher ging man lange davon aus, die Tiefsee sei eine riesige Region ewiger Finsternis. Nur wenige Tiere, wie die Anglerfische, waren für ihre Leuchtorgane bekannt. Tatsächlich aber leuchtet die Tiefsee wie der Sternenhimmel. Das wurde erst vor Kurzem mit neu entwickelten supersensitiven Optiken entdeckt, wie sie auch das Expeditionsteam um den "Biolumineszenz-Papst", Dr. Bruce Robison, und die "Grande Dame" des lebendigen Lichtes, Dr. Edith Widder, bei den Filmaufnahmen nutzen. Die beiden Wissenschaftler dringen in Tauchbooten in die pazifischen Tiefsee-Canyons 200 Kilometer südlich von San Francisco vor. Als Basis dient ihnen das Forschungsschiff "Alucia", das mit seinem Hightech-Equipment bereits die Tauchexpeditionen zum Tiefsee-Kalmar, zu den Monster-Haien und zu den Höhlen der Korallenriffe mit ermöglicht hat. Sie entdecken die verschiedensten Einsatzmöglichkeiten des lebendigen Lichtes: Kommunikation unter Artgenossen, Anlocken von Beute, Abschreckung und sogar Tarnung.
ZDFneo Doku
Geheimnisse auf dem Meeresgrund ARCHÄOLOGIE, D 2019
Verborgen in den Tiefen unserer Meere liegen mehr Schätze als in den Tresoren und Museen unserer Erde - Relikte aus der Vergangenheit, die nur darauf warten, entdeckt zu werden. Die Dokumentation folgt dem Unterwasser-Archäologen und Forschungstaucher Florian Huber auf seiner Reise rund um den Globus, präsentiert verschollen geglaubte Wracks und erzählt ihre spannende Geschichte. Etwa drei Millionen Wracks liegen auf dem Grund der Gewässer unseres Planeten, und jedes hat seine eigene, verborgene Geschichte. Doch die stummen Zeitzeugen sind in Gefahr. Plünderer und der biologische Verfall sind eine ernste Bedrohung für die Schiffswracks. Florian Huber hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Wracks zu schützen und ihre Geschichten zu rekonstruieren. Er taucht hinab zu Relikten aus dem Ersten Weltkrieg, zu uralten Fossilien, antiken Frachtenseglern, und er macht sich auf die Suche nach verborgenen Schätzen auf dem Meeresgrund. Vor Helgoland liegen gleich vier deutsche Kriegsschiffe auf Grund, die noch weitgehend unerforscht sind. Sie sanken dort in einem Seegefecht im August 1914. In den vergangenen Jahren haben Raubtaucher das Wrack der "SMS Mainz" immer wieder geplündert und damit die Totenruhe der gefallenen Seeleute gestört. Jetzt ist den deutschen Behörden ein Schlag gegen die Raubtaucher gelungen: Die Bundespolizei hat die gestohlenen Artefakte von der "SMS Mainz" bei den niederländischen Plünderern entdeckt und beschlagnahmen lassen. Die Objekte vom Meeresgrund werden in Dresden restauriert. Am anderen Ende der Welt analysiert Hubers Team zwar ebenfalls Kriegsschiffe, allerdings stammen diese aus dem Zweiten Weltkrieg und stellen ein massives Umweltproblem dar. In der paradiesischen Südsee-Inselwelt von Chuuk Lagoon befindet sich der größte Schiffsfriedhof der Welt. Die Wracks mitten im Pazifik sind tickende Zeitbomben, schließlich lagern immer noch Treibstoff und Munition in den Bäuchen der rostenden Wracks. Durch die fortschreitende Korrosion tritt jedes Jahr immer mehr Gift aus und bedroht das einzigartige Ökosystem der Inseln. Vor Mauritius erforscht Florian Huber ein Wrack, das in die Geschichte einging: die "Saint Géran". Das Schiff der französischen Ostindienkompanie zerschellte am 17. August 1744 vor Mauritius an einem Riff und sank. Die "Saint Géran" wurde im weltberühmten Roman "Paul et Virginie" von Jacques-Henri Bernardin de Saint-Pierre verewigt. Er erzählt die Geschichte einer tragischen Liebe. Das Wrack ist jedoch in Vergessenheit geraten. Florian Huber macht sich auf Spurensuche - nach dem Wahrheitsgehalt der Geschichte und nach den Überresten des Schiffes. Zunächst per Ultraleicht-Wasserflugzeug aus der Luft und dann mit seiner Crew aus Forschungstauchern. In kaum einer anderen Region der Erde liegen mehr Schiffswracks auf dem Meeresgrund als in der Ostsee. Das liegt nicht nur an den zahlreichen Seeschlachten, die in diesem Meer stattfanden, sondern vor allem am geringen Salzgehalt der Ostsee. Dieser Umstand führt dazu, dass der Schiffsbohrwurm, der Wracks in anderen Regionen zusetzt, dort kaum vorkommt. Daher befinden sich auch alte Holz-Wracks noch immer in einem hervorragenden Zustand. Der Unterwasserarchäologe Florian Huber analysiert den Erhaltungszustand von einem ganz besonderen Wrack weit im Norden der Ostsee. Zwischen Finnland und Schweden liegt die "Plus" auf Grund. Das Schiff gehörte zu den sogenannten "Flying P-Linern" der Hamburger Reederei Laeisz. Bei nur drei Grad Celsius Wassertemperatur taucht er mit seinen Kollegen in eine Tiefe von 32 Metern hinab und nimmt das Wrack unter die Lupe. Florian Hubers Reise um den Globus führt die Zuschauer auch auf die Bahamas. Denn auf den Inseln befinden sich besonders geheimnisvolle Orte - die sogenannten Blue Holes. Die tiefen Kalksteinhöhlen aus grauer Vorzeit sind voller Wasser. Als bei den verschiedenen Eiszeiten auf dem Planeten der Wasserspiegel sank, lagen die Höhlen zwischenzeitlich trocken. Noch heute finden die Taucher Überreste aus jener Zeit. Florian Huber stößt auf einen urzeitlichen Krokodilschädel. Die Reise um den Globus liefert spannende wissenschaftliche Einblicke in die Unterwasserarchäologie und präsentiert dabei gleichermaßen ebenso vielfältige wie spektakuläre Unterwasseraufnahmen.
ZDFneo Doku
Universum der Ozeane - mit Frank Schätzing NATUR UND UMWELT (Folge: 1), D 2010
Die Existenz der Ozeane unterscheidet die Erde von anderen Himmelskörpern. Denn ohne die Ozeane wäre unser Heimatplanet nur ein öder Gesteinsbrocken im All - ohne Pflanzen, Tiere, Menschen. Die Weltmeere bedecken drei Viertel der Erdoberfläche und bieten Lebensräume für unzählige Pflanzen und Tiere. Sie stellen unerschöpflich scheinende Nahrungsreserven zur Verfügung und Bodenschätze, von denen nur ein geringer Teil bisher entdeckt wurde. Obwohl die Ozeane eine so große Bedeutung für uns haben, wissen wir über die globalen Wasserwelten weniger als über fremde Planeten. Das soll sich nun ändern: Forscher aus aller Welt versuchen seit Kurzem, mit einem enormen technischen Aufwand, die Geheimnisse der Meere zu ergründen. Der Dreiteiler "Terra X: Universum der Ozeane" zeigt in nie gesehenen Bildern den neuen Blick der Wissenschaft auf die Weltmeere. Der Zuschauer begleitet die Forscher bei ihren spektakulären Vorstößen in die Tiefen der Ozeane und erfährt aus erster Hand aktuelle Untersuchungsergebnisse. Mithilfe modernster Bild-Technik taucht der Betrachter in die ferne Erdvergangenheit ein, erkundet die vom Menschen geprägte Gegenwart und wirft einen Blick in die Zukunft der Ozeane. Fotorealistische Computeranimationen hauchen nicht nur Wesen der Urzeit neues Leben ein, sondern erlauben schon jetzt den Besuch einer in Planung befindlichen Meeresforschungsstation. Reisebegleiter während dieser außergewöhnlichen Tour durch Raum und Zeit ist Frank Schätzing, dessen Sachbuch "Nachrichten aus einem unbekannten Universum" den Anstoß für die Produktion gab. In der ersten Episode meldet er sich von sturmumtosten Klippen, aus einem Ruderboot mitten auf dem Atlantik zu Wort. Er besucht das künftige Nizza hoch in den Bergen, das mit seiner Aussicht auf eine gewaltige Salzwüste - das heutige Mittelmeer - kaum noch Touristen lockt. Als echter Zeitreisender jettet Schätzing mühelos durch die Jahrmillionen und weist die Zuschauer auf die Schlüsselereignisse im Verlauf der Geschichte des Meeres hin. Der erste Teil der Expedition durch das unbekannte Universum führt hinab in die größten Tiefen der Ozeane. Hier suchen Forscher Antworten auf die Fragen: Wie konnten überhaupt Meere entstehen? Woher stammt das Wasser? Und: Ist das Leben tatsächlich in der Tiefsee entstanden? Das deutsche Forschungsschiff "Meteor" mit seinem neuen, leistungsfähigen Tauchroboter, dem ROV, soll helfen, Licht ins Dunkel zu bringen. In 3000 Metern Tiefe untersuchen Wissenschaftler die Eigenschaften der Schwarzen Raucher. Welche Bedeutung haben sie für die Entwicklung der Ozeane? Ist das Leben tatsächlich in der Umgebung dieser superheißen Schlote entstanden, und wenn ja, wie kam es zu dem enormen Artenreichtum der Gegenwart? Diesem Rätsel sind auch die Forscher des "Census of Marine Life"-Projektes auf der Spur. Bei der internationalen Zusammenarbeit geht es um die bislang größte "Volkszählung". Die Forscher wollen herausfinden, wer tatsächlich in den Ozeanen der Gegenwart lebt: vom Nordpol bis in die Antarktis, von den Küsten Afrikas bis zu den Fidschi-Inseln, vom flachen Schelfmeer bis in die Tiefsee. Die Bestandsaufnahme der Gegenwart soll zugleich Schlüsse auf den Artenreichtum der Vergangenheit zulassen sowie eine Prognose für künftige Entwicklungen der Meeresbewohner ermöglichen.
ZDFneo Doku
Universum der Ozeane - mit Frank Schätzing NATUR UND UMWELT (Folge: 2), D 2010
In der zweiten Folge begibt sich Frank Schätzing an die ungewöhnlichsten Orte, um die Geheimnisse vom Werden und Vergehen der großen Räuber der Ozeane zu erkunden. Auf einem hängenden Floß, über einer Hai-verseuchten Bucht, meditiert er über unser Verhältnis zum Großen Weißen. Mit einem U-Boot taucht er durch ein Meer von Quallen und erkennt, dass ein "normaler Ozean" vor 500 Jahren etwas anderes war als heute. Die Existenz der Ozeane unterscheidet die Erde von anderen Himmelskörpern. Denn ohne die Ozeane wäre unser Heimatplanet nur ein öder Gesteinsbrocken im All - ohne Pflanzen, Tiere, Menschen. Die Weltmeere bedecken drei Viertel der Erdoberfläche und bieten Lebensräume für unzählige Pflanzen und Tiere. Sie stellen unerschöpflich scheinende Nahrungsreserven zur Verfügung und Bodenschätze, von denen nur ein geringer Teil bisher entdeckt wurde. Obwohl die Ozeane eine so große Bedeutung für uns haben, wissen wir über die globalen Wasserwelten weniger als über fremde Planeten. Das soll sich nun ändern: Forscher aus aller Welt versuchen seit Kurzem, mit einem enormen technischen Aufwand, die Geheimnisse der Meere zu ergründen. Der Dreiteiler "Terra X: Universum der Ozeane" zeigt in nie gesehenen Bildern den neuen Blick der Wissenschaft auf die Weltmeere. Der Zuschauer begleitet die Forscher bei ihren spektakulären Vorstößen in die Tiefen der Ozeane und erfährt aus erster Hand aktuelle Untersuchungsergebnisse. Mithilfe modernster Bild-Technik taucht der Betrachter in die ferne Erdvergangenheit ein, erkundet die vom Menschen geprägte Gegenwart und wirft einen Blick in die Zukunft der Ozeane. Fotorealistische Computeranimationen hauchen nicht nur Wesen der Urzeit neues Leben ein, sondern erlauben schon jetzt den Besuch einer in Planung befindlichen Meeresforschungsstation. Katapultiert ins ferne Devon, 420 Millionen Jahre vor unserer Zeit, lernt der Zuschauer den Urhai Cladoselache kennen, der damals noch nicht am Ende der Nahrungskette stand. Nur etwa einen Meter lang, musste sich der kleine Jäger vor allem vor dem mörderischen Panzerfisch Dunkleosteus in Acht nehmen. Aber die Zeit des Riesen war begrenzt. Heute schmücken seine Überreste die Galerie der ausgestorbenen Arten im Pariser Naturkundemuseum. Die Nachfahren der Urhaie dagegen behaupten sich bis heute als Topräuber - sämtlichen Aussterbeprognosen zum Trotz. Einige Haiarten bevölkern die Weltmeere schon seit dem Ende der Kreidezeit, also seit 65 Millionen Jahren. Wie ist es ihnen gelungen, sich so lange zu behaupten? Lange galten sie als die unangefochtenen Herrscher der Ozeane. Doch heute stehen sie dem gefährlichsten Raubtier gegenüber, mit dem sie es je zu tun hatten: dem Menschen. Haie haben zahllose Arten hervorgebracht, die nahezu jeden Lebensraum in den Ozeanen besiedeln. Nicht immer geht die Evolution diesen Weg der Vielfalt, sondern hält stattdessen Jahrmillionen an einem gelungenen Modell fest. Das beste Beispiel für einen altgedienten Meeresbewohner ist der Quastenflosser, das Urmodell aller Landwirbeltiere. Er galt als ausgestorben - bis 1930 ein Exemplar an der Küste Südafrikas im Beifang eines Trawlers auftauchte. 50 Jahre später gelang es dem ZDF-Tierfilmer Hans Fricke erstmals, das lebende Fossil in der Tiefe zu filmen. Die Bilder waren eine Sensation und gingen um die Welt. Immer tiefere Teile der Ozeane können heute mit Tauchbooten und Robotern erkundet werden. Werden die Wissenschaftler künftig noch mehr Ureinwohner der Ozeane finden, die man bisher zu den Verlierern des Überlebenskampfes zählte? Könnte beispielsweise der gigantische Megalodon zu den Totgeglaubten gehören? Nie gab es einen gewaltigeren Hai. Er war doppelt so groß wie der Große Weiße, gilt aber im Gegensatz zu seinem gefürchteten Vetter als ausgestorben. Könnte auch ein Wesen seiner Größe in den dunklen Tiefen der Weltmeere überdauert haben? Was immer noch an unbekannten Überlebenskünstlern in der Tiefsee auf Entdeckung wartet, ein Erfolgsmodell der Meere schwimmt in allernächster Nähe zum Menschen durch die Ozeane, ohne dass sich die meisten seiner Bedeutung bewusst sind: Die Quallen sind im Kambrium vor über 500 Millionen Jahren entstanden. Einige von ihnen haben sich seither allen Evolutionsregeln zum Trotz nicht einmal sehr verändert. Bisher traten sie meist als lästige Spaßverderber im Badeurlaub in Erscheinung. Forscher glauben jedoch, dass die Quallen zu den großen Gewinnern der Gegenwart gehören. Ihre Feinde, wie Thunfische oder Schildkröten, werden vom Menschen eifrig dezimiert, und der Temperaturanstieg bekommt den meisten Arten gut. Einige Wissenschaftler sprechen bereits vom Zeitalter der
ZDFneo Doku
Universum der Ozeane - mit Frank Schätzing NATUR UND UMWELT (Folge: 3), D 2010
Die letzte Etappe der abenteuerlichen Zeitreise führt in die eisigen Weiten des Nordens. Frank Schätzing muss sich warm anziehen, denn sein erstes Ziel liegt in der Arktis. Und als wäre das noch nicht kalt genug, macht er auf seiner Stippvisite durch Zeit und Raum auch Halt in der fernen Vergangenheit - als unser Heimatplanet durch eine Laune der Natur komplett einfror. Die Existenz der Ozeane unterscheidet die Erde von anderen Himmelskörpern. Denn ohne die Ozeane wäre unser Heimatplanet nur ein öder Gesteinsbrocken im All - ohne Pflanzen, Tiere, Menschen. Die Weltmeere bedecken drei Viertel der Erdoberfläche und bieten Lebensräume für unzählige Pflanzen und Tiere. Sie stellen unerschöpflich scheinende Nahrungsreserven zur Verfügung und Bodenschätze, von denen nur ein geringer Teil bisher entdeckt wurde. Obwohl die Ozeane eine so große Bedeutung für uns haben, wissen wir über die globalen Wasserwelten weniger als über fremde Planeten. Das soll sich nun ändern: Forscher aus aller Welt versuchen seit Kurzem, mit einem enormen technischen Aufwand, die Geheimnisse der Meere zu ergründen. Der Dreiteiler "Terra X: Universum der Ozeane" zeigt in nie gesehenen Bildern den neuen Blick der Wissenschaft auf die Weltmeere. Der Zuschauer begleitet die Forscher bei ihren spektakulären Vorstößen in die Tiefen der Ozeane und erfährt aus erster Hand aktuelle Untersuchungsergebnisse. Mithilfe modernster Bild-Technik taucht der Betrachter in die ferne Erdvergangenheit ein, erkundet die vom Menschen geprägte Gegenwart und wirft einen Blick in die Zukunft der Ozeane. Fotorealistische Computeranimationen hauchen nicht nur Wesen der Urzeit neues Leben ein, sondern erlauben schon jetzt den Besuch einer in Planung befindlichen Meeresforschungsstation. Dass es im Nordpolarkreis durchaus auch freundliche Zeiten gegeben hat, zeigt der Fund eines urzeitlichen Flusspferdes, das vor 60 Millionen Jahren auf Spitzbergen graste. Heute ist die Inselgruppe vor allem von Eisbären besiedelt. Ob die Zukunft Spitzbergens eher weiß oder grün wird, ist unter den Wissenschaftlern heiß umstritten. Noch immer fallen hier die Temperaturen im Winter auf minus 60 Grad Celsius. Nirgendwo sonst fühlt sich der Mensch so klein und hilflos wie im ewigen Eis. Doch immer wieder zog es Forscher und Abenteurer nach Norden, die mitten im arktischen Eis ein warmes Meer vermuteten. Gefunden hat es keiner, aber könnte der Mythos dennoch einen wahren Kern haben? Ausgerechnet im eisigen Spitzbergen machte der Paläontologe Jørn Hurum vor Kurzem eine sensationelle Entdeckung: In der Decke eines Kohlebergwerks identifizierte er die Spuren eines urzeitlichen Flusspferdes. Das Pantodont ist nur aus tropischen Regionen bekannt. Was haben die wärmeliebenden Tiere so hoch im Norden zu suchen? Schritt für Schritt erkunden die Forscher die Klimageschichte der Arktis. Allerdings müssen sie sich beeilen, denn der eisige Lebensraum taut auf. In der Polarregion steigt die Temperatur doppelt so schnell wie in anderen Teilen der Erde. Die Gegend ist ein Seismograf für den Klimawandel. Schon jetzt ist abzusehen, dass dieser einzigartige Lebensraum mit seinen hoch angepassten Bewohnern verschwinden wird. Während viele Menschen vor allem die ökologische Katastrophe sehen, gibt es andere, die bereits dabei sind, mögliche Gewinnspannen zu errechnen: Eine riesige gefrorene Schatzkiste öffnet sich, denn unter dem Eis liegt ein Viertel der weltweiten Reserven an Erdöl und Gas. Hinzu kommen riesige Mengen Zinn, Mangan, Gold, Nickel, Blei, Platin und Rohdiamanten. Wie sich der Goldrausch in der Tiefe auswirken wird, ist nur schwer vorhersehbar. Allerdings verweisen die aktuellen Ereignisse im Golf von Mexiko bereits darauf, mit welchen Risiken bei solchen Unternehmungen zu rechnen ist. Neben herkömmlichen Bodenschätzen steht Methanhydrat im Fokus der Investoren. Vor allem in Asien werden Unsummen in die Erforschung dieser Energiequelle gepumpt. Forscher vom Kieler Institut für Meeresforschung Geomar haben sogar ein Verfahren entwickelt, das Gashydrat mithilfe von Kohlendioxid aus dem Sediment löst und ersetzt. Auf diese Weise könnte Brennstoff gefördert und gleichzeitig Treibhausgas in der Tiefe versenkt werden. Viele Wissenschaftler halten all diese Bemühungen für ein Menetekel: Sie befürchten, dass das Methan vom Ozeangrund dem Weltklima noch viel stärker einheizen wird, als es Kohle, Öl und Erdgas schon heute tun.
ZDFneo Doku
Faszination Erde - mit Dirk Steffens NATUR UND UMWELT Der Malaiische Archipel - Dem Leben auf der Spur, D 2018
Die Inselwelt Südostasiens ist ein Eldorado für Naturforscher. Schon vor Charles Darwin brachte der Reichtum des Malaiischen Archipels einen anderen Mann auf die Spur der Evolution. Schon bevor Charles Darwin seine Gedanken zur Entstehung der Arten veröffentlichte, führte die überwältigende und vielfältige Natur des Archipels einst einen gewissen Alfred Russel Wallace zur Antwort auf die Frage: Woher kommt die Fülle der Arten? Und daraus entwickelte sich schließlich zwangsläufig die Frage aller Fragen: Woher kommen wir selbst? Auf den über 17 000 Inseln des Malaiischen Archipels scheint die Schöpfung verrücktzuspielen und das Leben geradezu zu explodieren. Was für Charles Darwin seine Reise zu den Galapagosinseln war, waren für Alfred Russel Wallace seine Expeditionen durch die südostasiatische Inselwelt. Noch heute ein Abenteuer, waren die Reisen zu Zeiten von Wallace lebensgefährlich. Die unbekannte Tierwelt und Infektionskrankheiten hielten ihn nicht auf. Das Studium ungewöhnlicher Insekten, die sich zum Teil sehr ähnlich sind, ließ in ihm die Überzeugung reifen: Da muss es Übergänge geben, irgendetwas, das eine Entwicklung von einer zur anderen Insektenart triggert. Und der Blick in die Gesichter der "Waldmenschen", der Orang-Utans, ließ ihn womöglich ahnen: Auch der Mensch gehört in eine solche Entwicklungsreihe. Anders als der Gelehrte Darwin war Wallace ein Schulabbrecher, Autodidakt und Abenteurer. Dennoch leistete er einen entscheidenden Beitrag zur Erkenntnis: Unterschiedliche Arten sind das Ergebnis der Evolution. Wie konnte ein Mann wie er vor 150 Jahren diese entscheidenden Einblicke gewinnen, das Weltbild seiner Zeit infrage stellen und dennoch in den Annalen der Geschichte verloren gehen? Immerhin erinnern Namen wie "Wallace-Frosch" oder "Wallace-Linie" an den begnadeten Beobachter, durch den sich Charles Darwin erst veranlasst sah, seine Erkenntnisse zur Entstehung der Arten zu publizieren. Dirk Steffens folgt den Spuren von Wallace durch die sagenhafte Inselwelt Indonesiens und Malaysias. Er begegnet "Waldmenschen", erklimmt Urwaldriesen und harrt für seine Beobachtungen aus auf einer wackligen Plattform inmitten einer riesigen Höhle. Er erkundet Orte, die wirken, als seien sie Spielplätze der Evolution: mit fliegenden Fröschen, riesigen Echsen und Kängurus in Bäumen. Alfred Russel Wallace halfen die Inseln mit ihren ungewöhnlichen Bewohnern zu Einsichten, die die Welt veränderten. Und bis heute geht von dieser Welt eine besondere Faszination aus.
ZDFneo Doku
Faszination Erde - mit Dirk Steffens LAND UND LEUTE Seychellen - Bewahrer verlorener Schätze, D 2019
Inseln sind den Naturgewalten machtlos ausgeliefert. Umso erstaunlicher ist eine Inselgruppe im Indischen Ozean, die seit Urzeiten verlorene Schätze bewahrt: die Seychellen. Die Seychellen haben Naturwunder der Vergangenheit konserviert und bieten dem Leben immer noch einen Zufluchtsort. Dirk Steffens entdeckt auf den abgeschiedenen Inseln, die berühmt sind für ihre Traumstrände, unerwartete Phänomene. Sie ist eine biologische Sensation: die Seychellenpalme. Ihre Frucht, die Coco de Mer, gleicht einem weiblichen Becken. Der größte Samen im Pflanzenreich erhielt seinen Namen "Meereskokosnuss" durch ein Missverständnis. Er wurde früher an den Küsten der Malediven, Indonesiens und Südafrikas immer wieder angespült, ohne dass jemand seine Herkunft erklären konnte. Die Seefahrer von einst berichteten von schwimmenden Nüssen im Ozean, die an einem riesenhaften Baum auf dem Grunde des Meeres wüchsen. So nahmen die Menschen an, dass es sich um eine Meereskokosnuss handeln müsse. Dabei gibt es die Coco de Mer weltweit nur auf zwei kleinen Inseln der Seychellen. Dort wächst auch eine ganz besondere Pflanze: Sie ist in der Lage, Vögel zu töten. Die Samen des Pisonia-Baums sind von zähflüssigem Schleim überzogen und mit kleinen Haken besetzt. Deshalb haften die Samen am Gefieder der Vögel. Die Last für manche Vögel kann so groß werden, dass sie nicht mehr fliegen können. Wenn sich ein Vogel nicht mehr von den Samen befreien kann, verhungert er oder wird leichte Beute für Jäger. Für die Pflanze ein Vorteil: Sie schlägt ihre ersten Wurzeln auf den Kadavern der Vögel. Keine Insel der Seychellen ist so bedeutsam für das Bewahren einer Urzeitwelt wie das Aldabra-Atoll. Das mit einem Umfang von 100 Kilometern größte Korallen-Atoll im Indischen Ozean wird von Forschern oft als lebendes naturhistorisches Museum bezeichnet. In völliger Abgeschiedenheit lebt dort die größte Kolonie von Riesenschildkröten. Die Tiere gehören zu den am längsten lebenden der Welt. Doch wie sind sie dorthin gekommen? Und welche Herausforderungen müssen sie meistern, um auch in Zukunft auf den Seychellen eine sichere Heimat zu finden? Die Seychellen zeigen jenseits von Sonne, Strand und Meer, dass die zahllosen Inseln der Meere für unser Leben eine einzigartige Funktion erfüllen. Sie sind die Archen, die durch ihre Abgeschiedenheit längst verloren geglaubte Schätze bewahren können. Nicht nur über, sondern auch unter Wasser. Doch die Reichtümer sind in Gefahr. Dirk Steffens erkundet Korallenriffe, die vom Klimawandel bedroht sind und von Menschenhand gerettet werden müssen. Er begibt sich auf die Spur von Haien, die bis an den Rand der Ausrottung gejagt wurden und jetzt wieder eine Zukunft haben sollen. Dabei entdeckt er die verborgenen Gründe, die es den Inseln ermöglichen, die Vergangenheit zu bewahren und hoffentlich auch die Zukunft zu behüten.
ZDFneo
Callin' Mr. Brain REPORTAGE Geheimnisvolle Weltmeere
"Callin' Mr. Brain" fragt nach den größten Rekorden, Stars und Mysterien der Geschichte und geht der Frage nach, was typisch deutsch ist. Moderator William Cohn hat den Überblick. Was hat der Atlantische Ozean mit unseren Fußnägeln gemeinsam? Oder Kleopatra mit Beate Uhse? William Cohn präsentiert kuriose Zusammenhänge und skurrile Fakten zu einem spannenden Thema. "Callin' Mr. Brain" wagt in der Folge "Geheimnisvolle Weltmeere" den Blick in die unbekannte Tiefe und trifft dabei auf Sensationen wie das längste Lebewesen der Welt. Der Schnurwurm Lineus Longissimus bringt es auf sagenhafte 55 Meter Körperlänge. William Cohn geht der Frage nach, ob Fische Sonnenbrand bekommen können, was dran ist am Mythos Moby Dick und ob die Bewohner des Städtchens Rungholt an der Nordsee ahnten, dass sie 1362 von einer schlimmen Sturmflut verschluckt würden. "Callin' Mr. Brain - Geheimnisvolle Weltmeere" spürt unglaubliche Verbindungen und Rekordhalter in den sieben Weltmeeren auf.
ZDFneo Doku
Die glorreichen 10 DOKUMENTATION Die miesesten Orte der Geschichte, D 2016
Die Welt ist voller Orte, an denen man lieber nicht abhängen möchte. Dummerweise sind diese "places not to be" häufig unzureichend gekennzeichnet. Oder es stellt sich erst später heraus, dass man zu einer bestimmten Zeit besser an einem anderen Ort gewesen wäre. Prominentes Beispiel: die "Titanic". Deren Jungfernfahrt endet nicht in New York, sondern an einem Eisberg, rund 1500 Menschen verlieren ihr Leben. Da hat das Schicksal eiskalt zugeschlagen. Genauso kalt erwischt hat es vor etwa 2500 Jahren die Kelten im Gebiet des heutigen Chiemgau. Hübsche Gegend, keine Frage - nur dumm, wenn man von einem Kometen getroffen wird. Vermutlich hat ein solcher alles Leben im Umkreis von mehreren Hundert Kilometern auf einen Schlag ausgelöscht. Beim Teutates! Arme Kelten. Ähnlich hinterhältig wurde das malerische Rungholt ausradiert. Die Bewohner des Städtchens an der Nordsee ahnten wohl nicht, dass sie sich einen der miesesten Orte zum Leben ausgesucht hatten: 1362 wird Rungholt von einer schlimmen Sturmflut verschluckt. Mann und Maus ertrinken. Andere Orte des Schreckens können einfacher gemieden werden. Öffentliche Toiletten beispielsweise oder die Wüste. Schwieriger verhält es sich mit der Hölle, der wahrlich mieseste aller miesen Orte. Nicht nur, dass man hier malträtiert wird, nein, gemäß dem Motto "einmal hin, immer drin", schmort man dort auch für den Rest der Ewigkeit. Also lieber mal der Omi im Bus unseren Platz anbieten. Vielleicht klappt's ja dann mit dem Paradies. Für die Dokumentationsreihe wurde keine Abstimmung durchgeführt. Die Redaktion hat eine subjektive Auswahl getroffen und sich bewusst, und ohne Anspruch auf Repräsentativität, für eine bestimmte Reihenfolge entschieden.
ZDFneo Show
Sketch History INFOTAINMENT Neues von gestern, D 2018
Die "Sketch History" zeigt opulent und bildgewaltig die großen und kleinen Ereignisse der Weltgeschichte aus völlig neuer Perspektive. Satirisch, humorvoll und richtig schön absurd. Die Weltgeschichte ist eine verlässliche Aneinanderreihung von peinlichen Missverständnissen, diplomatischen Fehlentscheidungen und grotesken Szenen sinnlosen Blutvergießens. Genügend Stoff als Steilvorlagen für die dritte Staffel. Max Giermann, Matthias Matschke, Valerie Niehaus, Isabell Polak, Judith Richter, Alexander Schubert, Paul Sedlmeir, Holger Stockhaus und Carsten Strauch bilden das hochkarätige Ensemble. Max Giermann kehrt noch einmal als Klaus Kinski zurück und ist in seiner neuen Rolle als Ex-Bundeskanzler Helmut Schmidt zu sehen.
ZDFneo Serien
Death in Paradise KRIMISERIE Erschütterungen (Staffel: 6 Folge: 1), GB 2017
Inspector Richard Poole wird von London in die Karibik geschickt, um das Gewaltverbrechen an einem seiner Kollegen aufzuklären. Für jeden anderen ist die Karibik wohl ein Traumort zum Arbeiten - doch Poole hasst Sonne, Strand und Meer.
ZDFneo Serien
Death in Paradise KRIMISERIE Über den Klippen (Staffel: 6 Folge: 2), GB 2017
Inspector Richard Poole wird von London in die Karibik geschickt, um das Gewaltverbrechen an einem seiner Kollegen aufzuklären. Für jeden anderen ist die Karibik wohl ein Traumort zum Arbeiten - doch Poole hasst Sonne, Strand und Meer.
ZDFneo Serien
Lewis KRIMIREIHE Das Ritual - Der Oxford-Krimi (Staffel: 9), GB 2015
Der Dozent Phil Beskin wurde ermordet. Seine Leiche wird im Wald auf eine Art und Weise "beerdigt", die darauf hindeutet, dass der Täter eine alchemistische Botschaft vermitteln wollte. Eine Gruppe von intellektuell und spirituell stark interessierten Freunden hat sich in Oxford zu einem Geheimbund zusammengeschlossen. Kopf dieses Zirkels war Phil Beskin. Offenbar geht es um Fragen der Vergebung und um den Mystiker Charles Williams. Lewis und Hathaway tappen noch ziemlich im Dunkeln, als sich ein zweiter Mord ereignet. Beide Opfer tragen dasselbe Tattoo am Körper. Diese Tatsache und der Umstand, dass auch Annapurna Kinneson einem ritualisierten Mord zum Opfer fiel, lassen Lewis, Hathaway und Maddox befürchten, dass es sich um den Beginn einer Mordserie handelt, bei der noch zwei weitere Menschen umgebracht werden sollen. Doch wer? Beskins Ehefrau oder jemand aus dem Kreis der Charles-Williams-Freunde? Dazu gehören Beskins Schwester Carina, die als Putzfrau im College arbeitet und ein Verhältnis mit dem wesentlich jüngeren Studenten Sam hat, sowie der Dozent Dax Kinneson und der Tätowierer Jay Fennell. Und wieso lügen der Student Nate Hedesan und seine Freundin Gina Doran mehrfach, wenn es um ein Alibi für die Mordzeiten geht? Erst als Lewis und Hathaway klar wird, dass der Schlüssel für die jetzigen Morde in der Vergangenheit liegt, können sie den Fall lösen. Doch gelingt ihnen das rechtzeitig, oder müssen noch weitere Menschen sterben?
ZDFneo Serien
Der Kommissar und das Meer KRIMIREIHE Niemand hat Schuld (Staffel: 1 Folge: 12), S 2011
Vor der Insel Farö kollidiert auf offener See ein Fischkutter mit einem Motorboot. Das Ehepaar Nyman stirbt, die Fischerfamilie Brolin überlebt. Ein Unfall? Oder steckt mehr dahinter? Bei der Befragung geben Vater Janne und Sohn Andreas an, dass es sich um einen Unfall gehandelt habe. Sie versuchten, die Nymans daran zu hindern, illegal einen Seehund zu schießen. Wer den Kutter zum Zeitpunkt des Unglücks steuerte, sagen sie aber nicht. Als Kommissar Anders und seine Kollegin Karin der Tochter des Ehepaares, Agnes Nyman, die Nachricht vom Tod ihrer Eltern überbringen, zweifelt sie die Aussage der Brolins an: Ihr Vater sei aktiver Tierschützer gewesen und habe keine Waffe besessen. Es kommt zur Gerichtsverhandlung. Robert und seinem Team fehlen Beweise. Er ist sich dennoch sicher, dass nachgewiesen werden kann, welche Schuld die Brolins wirklich an dem Unfall tragen, und dass ihre Lügen aufgedeckt werden. Doch er irrt. Die Familie Brolin bekommt nur eine Teilschuld zugesprochen. Agnes Nyman ist fassungslos und schwört Rache. Auf dem Friedhof begegnet sie einem Jungen, der sie schon länger beobachtet, und stellt ihn zur Rede. Es ist Elias Brolin, der sich im Namen seiner Familie für den Tod ihrer Eltern entschuldigen will. Agnes sieht ihre Chance, doch noch herauszufinden, was wirklich passiert ist.
ZDFneo Serien
Dengler KRIMIREIHE Am zwölften Tag, D 2016
Jakob Dengler ist verschwunden. Sein Vater, Privatermittler Georg Dengler, hatte keine Ahnung, dass sein Sohn als Aktivist beim Tierschutz arbeitet und in einer heiklen Mission unterwegs ist. Der Hilferuf der mysteriösen Hackerin Olga aus Berlin kommt Dengler zwar ungelegen, aber er schuldet ihr was und befreit sie in einer waghalsigen Aktion von ihren Verfolgern vom BKA. Gemeinsam suchen sie nach Jakob, der zuletzt auf einem Hof für Massentierhaltung war. Während Dengler versucht, Olga beim Untertauchen zu helfen, macht Denglers Ex-Frau Hilde ihm die Hölle heiß, denn sie macht sich große Sorgen um ihren gemeinsamen Sohn, der mit seinen Freunden Cem und Laura als Ermittler für eine Tierschutzvereinigung arbeitet. Offenbar sind die drei bei ihren Recherchen über die blutigen Geschäfte der Massentierhaltungsindustrie auf noch ganz andere Machenschaften gestoßen: die brutale Ausbeutung rumänischer Zeitarbeiter. Neben schrecklichen Videos, die gequälte Tiere zeigen, finden Olga und Dengler auf Jakobs Computer Hinweise auf den König der Massentierhaltung, Carsten Osterhannes. Wenn die Jugendlichen ihm in die Quere gekommen sind, dann hat ihr Verschwinden einen bitterbösen Hintergrund, denn mit dem Großindustriellen ist nicht zu spaßen. Dengler fährt mit Olga nach Brandenburg, in die Nähe des Hofes von Bauer Zemke, wo Jakobs Handy zuletzt eingeloggt war. Aber das BKA ist ihm wegen Olga ganz dicht auf den Fersen. Denglers Ex-BKA-Boss Dr. Müller zwingt ihn in ein Dilemma: Wenn er Dengler helfen soll, seinen Sohn zu retten, dann soll er ihm Olga ausliefern - hat Dengler da eine Wahl?
ZDFneo Serien
DRUCK JUGENDSERIE Jungs sind scheiße! (Staffel: 2 Folge: 1), D 2018
Mia ist nicht davon begeistert, dass Kiki jetzt mit Alexander zusammen ist, da sie glaubt, dass Kikis Selbstwertgefühl weiterhin darunter leidet. Mia konfrontiert Alexander, doch der versteht nicht, was Mia von ihm will. Auf einer Weihnachtsfeier in Mias WG eskaliert es zwischen Kiki und Mia.
ZDFneo Serien
DRUCK JUGENDSERIE Brüste, Fatshaming und Kakao (Staffel: 2 Folge: 2), D 2018
Mia verbringt Heiligabend bei Hanna, da das Verhältnis zu ihren Eltern schwierig ist. Sie hadert mit Alexanders Angebot, mit Kiki Schluss zu machen, wenn Mia mit ihm auf ein Date geht. Mia macht sich immer noch Sorgen um Kiki und hadert deshalb mit Alexanders Angebot. Als Mia erfährt, was Alexander Kiki zu Weihnachten geschenkt hat, platzt ihr der Kragen.
ZDFneo Serien
DRUCK JUGENDSERIE Mach mit ihr Schluss!!! (Staffel: 2 Folge: 3), D 2018
Ausgerechnet beim Crew-Ausflug über Silvester in Hannas Ferienhaus in Brandenburg spitzt sich das Drama um Mia, Kiki und Alexander zu. Während die Mädels ausgelassen feiern, wundert sich Mia, warum Alexander seinen Teil des Deals noch nicht eingehalten hat. Doch der hat offenbar nur auf den absolut ungünstigsten Moment gewartet, um die Bombe platzen zu lassen.
ZDFneo Serien
DRUCK JUGENDSERIE Die schönste Frau der Welt (Staffel: 2 Folge: 4), D 2018
Mia fragt sich, warum sie so viel an Alexander denkt, obwohl sie eigentlich wütend sein müsste. Als Alexander im Abi-Motto-Komitee aufkreuzt, stellt Mia ihn zur Rede. Warum ist er auf einmal so nett? Das nächste Komitee-Treffen soll bei Alex stattfinden. Wird Mia hingehen?
ZDFneo Serien
DRUCK JUGENDSERIE Abichaker Clan (Staffel: 2 Folge: 5), D 2018
Mia verdächtigt Alexander, hinter einem Einbruch in der Schule zu stecken. Sie kriegt immer mehr das Gefühl, dass hinter Alexanders arroganter Fassade doch ein liebenswerter Mensch steckt. Das ändert sich jedoch schnell, als herauskommt, dass einige Schüler nachts in der Schule randaliert haben und der Abi-Jahrgang für die Schäden aufkommen muss. Mia ist sauer, weil sie vermutet, dass Alex auch dahintersteckt.
ZDFneo Serien
DRUCK JUGENDSERIE Perfectly Wrong (Staffel: 2 Folge: 6), D 2018
Nach dem Kuss ist Mia völlig durcheinander. Mia hadert mit sich: Wie soll sie das mit Alex nur Kiki beibringen? Einerseits schlägt ihr Herz wie wild für Alexander, andererseits weiß sie genau, dass sie Kiki die Wahrheit sagen muss. Doch ist ihre Freundin emotional stabil genug für einen derartigen Tiefschlag?
ZDFneo Serien
DRUCK JUGENDSERIE Panikherz (Staffel: 2 Folge: 7), D 2018
In den Ferien versteckt Mia sich bei Alexander, um der Realität zu entfliehen. Mia und Alexander verbringen die ersten Tage der Ferien im Bett. Alexander ahnt nicht, dass Mia weiterhin von Kikis Ansage gequält wird. Was soll sie nur tun? Sie weiß, dass sie einen der beiden verlieren wird.
ZDFneo Serien
DRUCK JUGENDSERIE Ghost Girl (Staffel: 2 Folge: 8), D 2018
Mia und Alex müssen sich nicht mehr verstecken. Endlich scheint alles perfekt zu sein, doch dann wird Mia mit Alex' Vergangenheit konfrontiert. Als Alexander Mia an seinen Lieblingsort führt, treffen sie auf Björn und die Situation eskaliert. Kennt Mia Alex wirklich und warum hat er sie die ganze Zeit angelogen?
ZDFneo Serien
DRUCK JUGENDSERIE Keine Angst! #MeToo (Staffel: 2 Folge: 9), D 2018
Als Mia Alex endlich eine zweite Chance geben will, kommt doch alles anders. Mia will Alexanders Erklärungsversuche nicht hören. Es ist alles zu viel für sie. Ausgerechnet Amira ist es, die Mia überredet, sich Alexander zumindest anzuhören. Doch dann trifft sie plötzlich wieder auf Björn und erlebt eine Nacht, die alles verändert.
ZDFneo Serien
DRUCK JUGENDSERIE Liebst du mich? (Staffel: 2 Folge: 10), D 2018
Vergeblich versucht sich Mia mit Alexander auszusprechen. Gibt es noch Hoffnung für die beiden oder ist alles aus? Mia will endlich alles aufklären und drängt Alex zu einem ehrlichen Gespräch. Der erzählt seine Version der Geschichte und Mia versteht endlich das Ausmaß des Dramas. Doch Alex sieht keine Zukunft mehr für die beiden. Mia steht vor dem Nichts.
ZDFneo Serien
Lewis KRIMIREIHE Das Ritual - Der Oxford-Krimi (Staffel: 9), GB 2015
Der Dozent Phil Beskin wurde ermordet. Seine Leiche wird im Wald auf eine Art und Weise "beerdigt", die darauf hindeutet, dass der Täter eine alchemistische Botschaft vermitteln wollte. Eine Gruppe von intellektuell und spirituell stark interessierten Freunden hat sich in Oxford zu einem Geheimbund zusammengeschlossen. Kopf dieses Zirkels war Phil Beskin. Offenbar geht es um Fragen der Vergebung und um den Mystiker Charles Williams. Lewis und Hathaway tappen noch ziemlich im Dunkeln, als sich ein zweiter Mord ereignet. Beide Opfer tragen dasselbe Tattoo am Körper. Diese Tatsache und der Umstand, dass auch Annapurna Kinneson einem ritualisierten Mord zum Opfer fiel, lassen Lewis, Hathaway und Maddox befürchten, dass es sich um den Beginn einer Mordserie handelt, bei der noch zwei weitere Menschen umgebracht werden sollen. Doch wer? Beskins Ehefrau oder jemand aus dem Kreis der Charles-Williams-Freunde? Dazu gehören Beskins Schwester Carina, die als Putzfrau im College arbeitet und ein Verhältnis mit dem wesentlich jüngeren Studenten Sam hat, sowie der Dozent Dax Kinneson und der Tätowierer Jay Fennell. Und wieso lügen der Student Nate Hedesan und seine Freundin Gina Doran mehrfach, wenn es um ein Alibi für die Mordzeiten geht? Erst als Lewis und Hathaway klar wird, dass der Schlüssel für die jetzigen Morde in der Vergangenheit liegt, können sie den Fall lösen. Doch gelingt ihnen das rechtzeitig, oder müssen noch weitere Menschen sterben?
ZDFneo Serien
Inspector Barnaby KRIMIREIHE Leben und Morden in Midsomer (Staffel: 11 Folge: 4), GB 2008
In der fiktiven Grafschaft Midsomer ermittelt Inspector Barnaby in unzähligen Fällen. Die Reihe basiert auf den Romanen der englischen Krimi-Autorin Caroline Graham.
ZDFneo
Neu im Kino KINOMAGAZIN "Ein leichtes Mädchen" von Rebecca Zlotowski, D 2019
Was läuft eigentlich gerade im Kino?! Bereits vor dem deutschen Starttermin für die aktuell anlaufenden Kinofilme werden die Neuheiten hier ausführlich vorgestellt.
ZDFneo Serien
Inspector Barnaby KRIMIREIHE Der Wald der lebenden Toten (Staffel: 11 Folge: 5), GB 2008
In der fiktiven Grafschaft Midsomer ermittelt Inspector Barnaby in unzähligen Fällen. Die Reihe basiert auf den Romanen der englischen Krimi-Autorin Caroline Graham.
Mehr laden
Sender auswählen

Jetzt in der Senderleiste auf klicken.

Gelesen
Seite merken

Lesezeichen für tvheute.at erstellen:
Jetzt in der Symbolleiste auf klicken.

Gelesen
Sender navigieren
links | rechts
WISCHEN