Sex in der Steinzeit

Sex in der Steinzeit

ZDFinfo
Sex in der Steinzeit

Sex in der Steinzeit

Archäologie

Über 60 000 Jahre koexistierten Neandertaler und moderne Menschen. Zur Vermischung kam es nur selten. Gab es noch andere Arten, die als Vorfahr des modernen Menschen gezählt werden müssen? Bislang galt dieser Gedanke als abwegig, doch eine Entdeckung im sibirischen Altai-Gebirge legt diesen Schluss nahe: In einer Höhle entdeckten Paläontologen Zähne eines Wesens, das sich keiner der beiden Arten zuordnen lässt.
ZDFinfo

Das Geheimnis der Gene - Woher wir kommen

Wissenschaft Die Erde befindet sich stets im Wandel. Alle Lebewesen sind gezwungen, sich ständig anzupassen. So entwickelte sich der Mensch im Laufe von Jahrtausenden zu einer "überlegenen" Spezies. Die Dokumentation zeigt wichtige Stationen in der Evolution des Menschen und erklärt, mithilfe welcher Gen-Mutationen wir uns vom Urmenschen bis hin zum modernen Homo sapiens entwickelt haben. Die Idee des kontinuierlichen Wandels in Form von Anpassung und Entwicklung stammt von Charles Darwin. Es dauerte danach über 100 Jahre, bis die Wissenschaft die Struktur des menschlichen Erbguts, das humane Genom, entschlüsselt hatte. Ganz allmählich beginnen wir zu verstehen, wie Vererbung funktioniert. Und das ist der Schlüssel, um nachzuvollziehen, wie Evolution funktioniert. Denn erst der Vergleich der menschlichen DNA aus Vergangenheit und Gegenwart zeigt den Wissenschaftlern, wie eine sich ständig verändernde Umwelt den Menschen zwang und immer noch zwingt, sich anzupassen und zu verändern. Dabei spielt die Mutation eine entscheidende Rolle in der Evolution. Im Gegensatz zu unseren nächsten tierischen Verwandten, den Menschenaffen, ist die menschliche Haut nackt - und sie schwitzt. Dies war ausschlaggebend dafür, den Menschen zu einem überlegenen Jäger zu machen: Durch den Schweiß kann der Mensch über lange Distanzen laufen und den Körper dabei kühlen - ein enormer evolutionärer Vorteil. Gleichzeitig machte eine weitere Genmutation das Leben der Menschen erträglicher: Die Haut wurde dunkler - als Schutz gegen die Sonne. Aber der frühe Mensch blieb nicht in Afrika. Veränderungen in der Umgebung zwangen einige, nach Norden zu ziehen. Dunkle Haut wurde zu einem Nachteil, denn sie kann nur wenig Vitamin D aufnehmen, das lebenswichtig für den Menschen ist. Die Menschen nördlich von Afrika durchliefen dadurch eine große natürliche Selektion - Menschen mit hellerer Haut überlebten. Eine besondere Genmutation erlaubte dem Menschen schließlich, Stärke zu verdauen. Dadurch konnte er sich von mehr Pflanzenarten ernähren und schließlich auch Ackerbau betreiben. Das Gehirn wurde regelmäßig und ausreichend mit Nahrung versorgt, sodass es sich im Laufe der Zeit um das Dreifache vergrößerte.
ZDFinfo

Das Geheimnis der Gene - Wohin wir gehen

Wissenschaft Jüngste Studien zeigen, dass mindestens sieben Prozent des menschlichen Genoms in den letzten 5000 Jahren Veränderungen unterworfen waren. Das beeinflusst auch die natürliche Selektion. Die Säuglingssterblichkeit ist rapide gesunken, und Menschen mit Genfehlern, die einst tödlich waren, überleben heute und pflanzen sich fort. Keine andere Spezies auf dem Planeten hat ihr eigenes Schicksal so sehr in die Hand genommen wie der Mensch. Die Idee des kontinuierlichen Wandels in Form von Anpassung und Entwicklung stammt von Charles Darwin. Es dauerte danach über 100 Jahre, bis die Wissenschaft die Struktur des menschlichen Erbguts, das humane Genom, entschlüsselt hatte. Doch das war erst der Anfang. Wissenschaftler beginnen, in die natürliche Evolution des Menschen einzugreifen: Im April 2015 gaben chinesische Wissenschaftler bekannt, Erbgut in menschlichen Embryos verändert zu haben. Visionäre wie Juan Enriquez glauben, dass wir nun das genetische Know-how haben, um die menschliche Spezies von Grund auf neu zu formen. Genetik-Professor Tim Spector zeigt in Zwillingsstudien, wie sich identische Gene im Laufe eines Lebens durch Umwelteinflüsse verändern können. Der vielfach ausgezeichnete Genetiker George Church von der Harvard University zeigt, wie wir mithilfe synthetischer Biologie unsere Abwehrkräfte gegen Viren stärken, unsere Intelligenz und unser Gedächtnis verbessern und unsere Lebensdauer verlängern können. Und am University College in London spezialisiert sich Alexander Seifalian darauf, menschliche Ersatzorgane und Körperteile zu züchten.
ZDFinfo

ZDFinfo heute

ONE PHOENIX
Sender Zeit Zeit Titel Start Titel
ZDFinfo Doku
Super-GAU Tschernobyl - Sarkophag für die Ewigkeit? ZEITGESCHICHTE
Mehr als 30 Jahre nach dem Atomunglück in Tschernobyl macht sich der Autor auf den Weg in die Unglücksregion. Dort sind die Spuren der Katastrophe immer noch spür- und messbar. Alle Experten sind sich einig: Es ist völlig unklar, wie der Unglücksreaktor zurückgebaut und entsorgt werden kann. Ebenso wenig, was mit der einstigen Stadt der Ingenieure passieren soll. Alles ist letztlich nichts anderes als Atommüll. Die Dokumentation zeichnet mithilfe vieler Zeitzeugen nach, was damals passiert ist. Dabei ordnen Experten das Ausmaß der Gefahr - damals wie auch noch heute - ein.
ZDFinfo Doku
Geheimnisse der Sowjet-Technik TECHNIK Mondraketen und Monsterflieger, D 2018
Einfach, robust und für die sibirische Steppe gemacht. Aber sicher kein Hightech, keine echte Innovation oder technische Überlegenheit. Das verbinden viele mit "made in Russia". Es überwiegen Anekdoten über die schrottreife MIR-Raumstation, die von Wodka trinkenden Kosmonauten mit Tape und Draht zusammengehalten wird. Oder über Autos, auf die man 20 Jahre lang warten muss und die im Kriegsfall auch als Panzer fungieren können. Was ist dran an unseren Vorurteilen? Was waren Highlights von Jahrzehnten sowjetischer Technik? Was steckt wirklich hinter den Erfindungen aus dem Riesenreich? Im Kalten Krieg entstehen in der Sowjetunion erstaunliche technische Leistungen "made in Russia", und das trotz - oder wegen? - der kommunistischen Kommandowirtschaft. In der Raumfahrt, bei Flugzeugen oder in der Kernphysik erreichen sowjetische Ingenieure Spitzenleistungen.
ZDFinfo Doku
Chruschtschows Baby ZEITGESCHICHTE Die Zar-Bombe, GB 2011
Am 30. Oktober 1961 erschütterte die bisher größte Explosion die Welt: Die Zar-Bombe hatte eine Sprengkraft von etwa 57 Megatonnen TNT, 4000-mal mehr als die Atombombe von Hiroshima. Die UdSSR feierte ihre neue Mega-Wasserstoffbombe als technologischen Triumph und nutzte sie als Drohmittel im Kalten Krieg mit den USA. Die Doku erzählt die Geschichte hinter der Zar-Bombe - bis hin zu den wenig erforschten Auswirkungen auf die Umwelt.
ZDFinfo
heute Xpress NACHRICHTEN
ZDFinfo Doku
Ermittler am Tatort RECHT UND KRIMINALITÄT Einsatz für den Kriminaldauerdienst
Mord, Körperverletzung, Brandstiftung, Einbruch - der Kriminaldauerdienst ermittelt immer dann, wenn der Verdacht einer Straftat besteht. Julia Bleil und Sylvan Bormann sind Kommissare beim Kriminaldauerdienst in Hannover. Rund 115 000 Straftaten ereignen sich dort jedes Jahr. Die Beamten des KDD sind die ersten Ermittler am Tatort. Sie sichern Spuren, befragen Zeugen und ermitteln Todesursachen. 2:00 Uhr nachts in der Hannoveraner Innenstadt: Vier maskierte Männer dringen in eine Spielhalle ein. Sie fesseln eine Mitarbeiterin und zwei Kunden mit Seilen und drohen damit, sie umzubringen, wenn sie sich bewegen. Dann brechen die Täter Spielautomaten auf und rauben Geldkassetten. Die Kommissare Julia Bleil und Sylvan Bormann werden zum Tatort gerufen. Sie suchen nach Hinweisen, die sie zu den Tätern führen könnten. Kleinste Details können dafür entscheidend sein. Der Kriminaldauerdienst ist rund um die Uhr an sieben Tagen die Woche im Einsatz. Wenn die Beamten ihre Schicht antreten, wissen sie nie, was sie erwartet. Sylvan Bormann und Julia Bleil sind täglich mit schweren Verbrechen konfrontiert. Auch die Untersuchung von Leichen bei ungeklärten Todesfällen gehört zu ihren Aufgaben. Beim KDD lernt man schnell: Der Tod gehört zum Leben dazu. Doch auch für die erfahrenen Beamten ist es manchmal schwer, die Arbeit nicht zu nah an sich heranzulassen. So wie bei einem Leichenfund in einem Mehrfamilienhaus. Ein Anwohner hatte einen Wasserschaden in einer Nachbarwohnung gemeldet. Streifenbeamte fanden in der Wohnung eine Leiche. Als Julia Bleil und Sylvan Bormann dazukommen, finden sie eine katastrophale Situation vor: Müll und Verpackungen türmen sich bis unter die Decke. Mittendrin entdecken sie die stark verweste Leiche, die schon sehr lange dort gelegen haben muss. Fast täglich werden die Beamten des KDD zu Einbruchs-Tatorten gerufen. In Hannover gab es 2017 knapp 3000 Wohnungseinbrüche. Seit 2015 sind die Einbruchszahlen bundesweit um circa 23 Prozent zurückgegangen - doch in der niedersächsischen Landeshauptstadt nehmen die Taten kaum ab. Viele Taten werden von internationalen Banden begangen. Um sie zu erwischen, müssen die Kommissare des KDD am Tatort auf jedes Detail achten. Schuhabdrücke oder DNA-Spuren sind oft der Schlüssel bei der Suche nach dem Täter. Die Kommissare wurden für die Spurensicherung in Kriminaltechnik geschult. "Von 250 Fingerabdrücken in einer Wohnung ist vielleicht einer vom Täter", weiß Sylvan Bormann aus Erfahrung. Und genau diesen gilt es zu finden. Ob ein Täter wirklich gefasst wird oder ein Opfer überlebt, erfahren Bleil und Bormann nach ihren Einsätzen selten. Kaum ist eine Tatortaufnahme abgeschlossen, geht es für sie meist schon zum nächsten Einsatz. Die Kommissare müssen bei ihrer Arbeit mit allem rechnen. Das erfordert hohe Flexibilität und starke Nerven - jeden Tag. Die Reportage begleitet die Kommissare Julia Bleil und Sylvan Bormann durch ihren Arbeitsalltag beim Kriminaldauerdienst.
ZDFinfo Doku
Auf Verbrecherjagd RECHT UND KRIMINALITÄT Der Pfleger von Stepping Hill
Am Stepping Hill Hospital im englischen Stockport werden Krankenschwestern auf Patienten mit einem viel zu niedrigen Blutzuckerspiegel aufmerksam. Wie sich herausstellt, wurden etliche Infusionsbeutel manipuliert und mit einer potenziell tödlichen Menge Insulin versetzt. Fünf Todesfälle werden zunächst damit in Verbindung gebracht, eine Krankenschwester gerät ins Visier der Ermittler. Polizei und Krankenhausverwaltung versuchen verzweifelt, den Täter ausfindig zu machen, während der Alltagsbetrieb des Krankenhauses weiterläuft. Dann wird die 27-jährige Krankenschwester verhaftet und angeklagt. Die Vorwürfe werden jedoch schon bald fallen gelassen, die Krankenschwester wird entlassen. Als nach ihrer Entlassung ein weiterer Patient stirbt, fällt der Verdacht auf den Krankenpfleger Victorino Chua. Manipulation der Krankenakten, Unregelmäßigkeiten bei der Anerkennung seiner Ausbildung und Auffälligkeiten bezüglich der Dienstpläne: Die Polizeibeamten sind überzeugt, denjenigen gefunden zu haben, der das körperliche Wohl Dutzender Patienten gefährdet und den Tod etlicher verursacht hat.
ZDFinfo Doku
Ermittler! RECHT UND KRIMINALITÄT Tatort Berlin
Berlin - Deutschlands größte Stadt mit mehr als 3,5 Millionen Einwohnern - ist auch Zentrum von Kriminalität. Mehr als eine halbe Million Straftaten werden hier jährlich verübt. Zwei bizarre Fälle hielten 2003 und 2008 die Stadt in Atem: die Geiselnahme von zehn Fahrgästen in einem Bus und die Anschläge des sogenannten "Briefbombers" Peter J., der versuchte, seine eigene Familie zu töten. Bei einem der Anschläge von Peter J. wurde seine zwölfjährige Nichte Charlyn lebensgefährlich verletzt. Ermittler Volker Hertzberg: "In diesem Fall hatten wir es mit keinem gewöhnlichen Verbrechen zu tun." Ganze Hundertschaften von Beamten sind damals, 2008, in Berlin unterwegs, um den gefährlichen Sprengstoffattentäter dingfest zu machen. Doch der versteckt sich in einer Hütte im Wald und plant weitere Anschläge. Für die Ermittler ist es ein Wettlauf gegen die Zeit. Im Jahr 2003 bringt Dieter W. zehn Fahrgäste in einem Bus in seine Gewalt. In den kommenden Stunden bangen die Geiseln um ihr Leben, und der damalige Polizeidirektor Martin Textor wird alles tun, was in seiner Macht steht, um die Geiseln lebend zu befreien. Dabei wird Sero, der damalige SEK-Teamleiter, eine wichtige Rolle spielen.
ZDFinfo Doku
Ermittler! RECHT UND KRIMINALITÄT Mehrfachtätern auf der Spur
1991 werden im hessischen Florstadt auf einem Feldweg zwei erschossene Männer gefunden. Mord-Ermittler Karlheinz Leß übernimmt die Leitung des Falles. Nur wenig später wird er mit einem Kollegen zwei weitere Leichen finden. In einem weiteren Fall treibt in Bayern ein Serienmörder sein Unwesen. Er bleibt fast zwei Jahrzehnte unentdeckt und ermordet sieben Frauen. Erst der Mord an einer Rentnerin in Regensburg im Jahr 1991 wird die Ermittler auf seine Spur bringen. Es ist Kommissar Günther Perottoni, der diesen Fall übernimmt. Bei seinen Ermittlungen gerät ein Nachbar, Horst D., in Verdacht, etwas mit dem Mord an der alten Dame zu tun zu haben. Sein Motiv: Geldnot. Anscheinend hat er die Frau wegen zehn D-Mark ermordet und ein Sexualverbrechen vorgetäuscht. Perottoni und sein Team decken das ganze Ausmaß dieses Falles auf, der in die deutsche Kriminalgeschichte eingehen wird.
ZDFinfo Doku
Ermittler! RECHT UND KRIMINALITÄT Motiv Erbschaft
Kommissar Bernd Lohmiller sucht den Mörder eines Schweizer Millionärs, der nach einem Geschäftstermin verschwunden ist und einige Tage später unweit der Grenze tot aufgefunden wird. Schnell gerät die Witwe in Verdacht, die bereits ein Jahr vor dem Mord einen neuen reichen Ehemann gesucht hatte. Auch finden sich Zigarettenstummel von ihr am Tatort. Doch die Witwe hat für die Tatnacht ein Alibi. In einem zweiten Fall verschwindet die 29-jährige Manuela R. im November 1990 vom Bahnhof Karlsruhe-Durlach. Die Vermisste wird zwei Monate später in der Nähe von Graben-Neudorf, etwa 20 Kilometer von Karlsruhe entfernt, tot und entkleidet aufgefunden. Die Polizei vermutet, dass ein Sexualmord nur vorgetäuscht wurde und der Täter ein Bekannter sein muss. Aber erst die Behandlung des Falls in der ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY" bringt Bewegung in den Fall.
ZDFinfo Doku
Anklage Mord - Der Fall Pagenstecher RECHT UND KRIMINALITÄT
Wiesbaden, 1986: Die wohlhabende Witwe Traude Pagenstecher wird brutal ermordet. Die Polizei kommt trotz intensiver Suche nicht weiter - erst Jahrzehnte später gelingt der Durchbruch. Der Film dokumentiert mithilfe von Zeitzeugen, Archivmaterial und nachgedrehten Szenen, wie es zu dem Verbrechen kam und was die Ermittlungsarbeit der Polizei so erschwerte. Und der Mörder selbst setzt sich mit seiner Tat auseinander. Warum ermordete der damals 29-Jährige die wohlhabende Witwe? Was denkt er heute über seine Tat? Warum gestaltete sich die Spurensuche so schwierig? Wie erlebte die langjährige Haushaltshilfe von Traude Pagenstecher die Stunden vor der Tat gemeinsam mit dem Opfer?
ZDFinfo
Zeugenschutz - Abschied vom alten Leben RECHT UND KRIMINALITÄT, D 2017
Zeugenschutz - kaum ein Bereich bei der Polizei ist derart geheimnisumwoben. Die Beamten, die als Zeugenschützer arbeiten, müssen unerkannt bleiben, ihre Vorgehensweisen geheim. Kronzeugen bewegen sich in großer Gefahr, durch ihre Aussage landen Schwerkriminelle hinter Gittern. Für die Staatsanwaltschaft sind solche Insider, häufig selbst Kriminelle, unverzichtbar, um in die Strukturen organisierter Kriminalität vorzudringen. Um diese Zeugen vor Gewalt zu schützen, wurden im BKA und in den LKAs Zeugenschutzdienststellen eingerichtet. Die dort tätigen Zeugenschützer erarbeiten maßgeschneiderte Zeugenschutzprogramme für ihre Schutzbefohlenen. Falls sich die Betroffenen für das Zeugenschutzprogramm eignen, müssen sie jegliche Verbindungen zu ihrem alten Leben kappen. Sie werden von den Zeugenschützern an einen Ort gebracht, an dem sie sich ein neues Leben aufbauen sollen. Auch wenn das Leben in der neuen Heimat auf Dauer angelegt ist - das Programm endet mit der Aussage der geschützten Zeugen vor Gericht. Da sowohl Schützer als auch Beschützte zu absoluter Verschwiegenheit verpflichtet sind, dringen Geschichten erfolgreicher Zeugenschutzprogramme nicht an die Öffentlichkeit. Wer sich offenbart, hat in der Regel schlechte Erfahrungen mit dem Zeugenschutz gemacht. So wie die Deutsch-Syrerin Nourig Apfeld. Entgegen mündlicher Absprachen soll sie nach ihrer Aussage bezüglich eines Ehrenmords keine neue Identität bekommen haben. Als sie sich einen Anwalt nimmt, wird sie aus dem Programm geworfen. Ebenso Janus, ein Versicherungsbetrüger, der gegen seine Bandenmitglieder aussagt, um seine Familie vor ihnen zu schützen. Während seiner Haft begegnet er sogar dem Mörder, gegen den er ausgesagt hat. Viktor, der ebenfalls im Zeugenschutzprogramm ist, hat mit seinem neuen Leben zu kämpfen: Albträume, Angst vor Vergeltung und Einsamkeit prägen seine neue Existenz.
ZDFinfo Doku
Das Diesel-Rätsel DOKUMENTATION Auf den Spuren genialer Forscher und Erfinder, D 2011
Der Film "Das Diesel-Rätsel" gibt Einblick in die Erfindung des Dieselmotors Ende des 19. Jahrhunderts. Außerdem: das bewegende Schicksal von Rudolf Diesel vom Aufstieg bis zum Tod. Nach seinem Aufstieg und seinen ersten Erfolgen feindeten Konkurrenten und Wissenschaftler Diesel und seine Erfindung an. Unter mysteriösen Umständen kam er schließlich während einer Schiffsreise ums Leben. Bis heute gibt es Zweifel am "angeblichen" Selbstmord.
ZDFinfo Doku
Der zündende Funke DOKUMENTATION Die Geschichte des Feuerwerks, D 2014
Sie schlug Krieger in die Flucht, imponierte Königen und machte die zu Helden, die sie beherrschten: die Pyrotechnik. Welches Geheimnis steckt hinter der Faszination für das Feuerwerk? "Der zündende Funke" erzählt die Geschichte des Feuerwerks mit Zeichentrickaufnahmen und Reenactments. Ein sprühendes Kapitel Kulturgeschichte, das seit Jahrhunderten fasziniert. Die Geschichte des zündenden Funkens beginnt in China, wo vor 1400 Jahren ein weiser Mönch mit Bambusrohren experimentiert und den ersten Böller der Welt erfindet. Bis heute ist die Entwicklung der Pyrotechnik bedeutend für das Militär. Und so mancher Büchsenmeister machte sich neben dem Kriegsgeschäft mit Feuerwerk einen Namen. Die Brüder Ruggieri - Pyrotechnik-Popstars ihrer Zeit - wurden zu Feuerwerkern der europäischen Königshäuser. Ihr Spektakel diente der höfischen Berichterstattung. 1749 ging ihr Feuerwerk für Georg II. im englischen Regen baden, und sogar die von Händel eigens komponierte Feuerwerksmusik konnte die Aufführung nicht mehr retten. Den Ruggieri-Brüdern hat es nicht geschadet. Ihr Name begleitet die Geschichte des Feuerwerks bis heute. Jedes Jahr wird die Burg von Carcassonne am 14. Juli, dem französischen Nationalfeiertag, in Funken aus Farbe getaucht. Hunderttausende Besucher kommen zum größten Spektakel des Jahres in die Stadt und verfolgen am Himmel eine minutiös festgelegte Komposition der Ruggieris.
ZDFinfo Doku
Geniale Rivalen GESCHICHTE Elektrizität - Edison gegen Tesla, USA 2016
Der angesehene Erfinder Thomas Edison gerät in einen heftigen Wettstreit mit seinem ehemaligen Assistenten Nikola Tesla, der ihm mit der Idee, Wechselstrom zu nutzen, Konkurrenz macht. Edison hat mithilfe reicher Geldgeber ein Imperium aufgebaut, doch sein System beruht auf Gleichstrom. Der von Tesla erfundene Wechselstrom hat wesentlich mehr Zukunft, doch Edison will ihn mit Schmutzkampagnen diskreditieren. Wer wird den Stromkrieg gewinnen?
ZDFinfo Doku
Mission X GESCHICHTE Lohn des Schreckens, D 2006
Eine gewaltige Detonation zerreißt am 3. September 1864 die beschauliche Ruhe des Stockholmer Wohnviertels Heleneborg. Das kleine Versuchslabor der Firma Nobel ist ein Trümmerfeld. Mit fünf Mitarbeitern hatte Emil Nobel, der jüngste Bruder von Alfred Nobel, Nitroglyzerin herstellen wollen. Bei dem Unglück verlieren er und seine Mitarbeiter ihr Leben. Nach der Katastrophe schwört sich Alfred Nobel, ein sicheres Sprengmaterial zu erforschen.
ZDFinfo Doku
Mission X DOKUMENTATION Wettlauf der Giganten, D 2006
Es ist eines der spannendsten Kapitel der Luftfahrtgeschichte: Claude Dornier und Hugo Junkers sind die Wegbereiter der modernen Passagierflugzeuge und des transkontinentalen Luftverkehrs. Sie waren besessen von ihren Ideen und riskierten Kopf und Kragen. Geniale Entdecker und Erfinder, wie sie rar geworden sind. Sie waren vor allem hinter den Lösungen großer Menschheitsrätsel her und suchten nach wissenschaftlichen und technischen Durchbrüchen.
ZDFinfo
Mythos Concorde LUFTVERKEHR Wettlauf am Himmel, GB 2018
Die Concorde: Der Überschall-Passagierjet ist ein Paradebeispiel europäischer Zusammenarbeit zur Zeit des Kalten Krieges - während die USA und die UdSSR an den technischen Hürden scheitern. Die Concorde war das erste und einzige Passagierflugzeug, das reguläre Linienflüge in Überschallgeschwindigkeit ermöglichte - und das jahrzehntelang. Viele der technischen Innovationen waren gewaltig und sind heutzutage aus der Luftfahrt nicht mehr wegzudenken. Zwar war die Concorde nicht der erste zivile Überschall-Jet der Welt, doch sie bleibt bis heute das einzige Passagierflugzeug, das reguläre Interkontinentalflüge ermöglichte. Doch nicht nur die extremen Flugleistungen und ihr charakteristisches Äußeres waren beeindruckend. Die Entwicklung dieses innovativen Flugzeuges wurde zu einem Politikum im Kalten Krieg. Im Flugbetrieb ließ die Concorde Kontinente zusammenrücken, eroberte die Herzen des Jetsets und trotzte dem Zeitgeist unbedingter wirtschaftlicher Rentabilität. In der ersten Folge der zweiteiligen Dokumentation erleben die Zuschauer, wie Großbritannien und Frankreich alle Hindernisse überwinden - von nationalen Befindlichkeiten bis zu nahezu unlösbaren logistischen Herausforderungen. John F. Kennedy ist über eine europäische Vorreiterrolle bei zivilen Überschall-Flugzeugen alles andere als begeistert, und die Sowjetunion beeilt sich, mit der Tupolew Tu-144, der sogenannten "Concordski", ein Konkurrenzprodukt an den Start zu bringen.
ZDFinfo
Mythos Concorde LUFTVERKEHR Triumph und Tragödie, GB 2018
Die Concorde gilt noch heute als technisches Meisterwerk. Obwohl ihr Betrieb sich bald als unrentabel erweist, fliegt sie jahrzehntelang. Bis ein tragischer Unfall alles verändert. Die Concorde verband Kontinente in Überschallgeschwindigkeit. Doch sie war auch ein Politikum des Kalten Krieges, ein Triumph europäischer Zusammenarbeit. Bis heute bleibt sie unübertroffen. Doch ist die Überschall-Ära mit dem Ende der Concorde für immer vorbei? Die Concorde: das erste und bis heute einzige Passagierflugzeug, das reguläre Linienflüge in Überschallgeschwindigkeit ermöglichte - und das jahrzehntelang. Doch nicht nur die Flugleistungen und ihr charakteristisches Äußeres waren beeindruckend. Die Entwicklung dieses innovativen Flugzeuges wurde zu einem Politikum im Kalten Krieg und war ein Paradebeispiel europäischer Zusammenarbeit. Im Flugbetrieb ließ die Concorde Kontinente zusammenrücken, eroberte die Herzen des Jetsets und trotzte dem Zeitgeist unbedingter wirtschaftlicher Rentabilität. In dieser Dokumentation erfahren die Zuschauer, wie ausgerechnet Fragen der Wirtschaftlichkeit und des Lärmschutzes dem technischen Vorzeigeprojekt Probleme bereiten. Letztlich werden nur 20 Exemplare gebaut, die jedoch jahrzehntelang zahlungskräftige Kunden überall auf der Welt begeistern und in Bezug auf Flugsicherheit punkten können. Bis zu jenem schicksalsträchtigen Tag im Sommer des Jahres 2000.
ZDFinfo Doku
Leschs Kosmos WISSENSCHAFT Eiseskälte: Zwischen Heilkraft und Verderben, D 2017
Der Astrophysiker Harald Lesch bereitet Themen aus verschiedenen Wissenschaftsbereichen für die Zuschauer allgemein verständlich und mit einem Augenzwinkern auf.
ZDFinfo Doku
Die vergessenen Vorfahren der Menschheit WISSENSCHAFT, GB 2016
Die Dokumentation präsentiert die jüngsten Entdeckungen in der Forschung der Stammesgeschichte des Menschen und zeigt, wie die Genforschung diese Wissenschaft verändert hat. Wir wissen, dass noch mindestens vier andere Populationen von Menschen gleichzeitig mit uns existiert haben. Und mehr noch: Wir wissen, dass unsere Vorfahren diesen anderen Menschen begegnet sind und dass ein Austausch zwischen ihnen stattfand.
ZDFinfo Doku
Sex in der Steinzeit ARCHÄOLOGIE
Über 60 000 Jahre koexistierten Neandertaler und moderne Menschen. Zur Vermischung kam es nur selten. Gab es noch andere Arten, die als Vorfahr des modernen Menschen gezählt werden müssen? Bislang galt dieser Gedanke als abwegig, doch eine Entdeckung im sibirischen Altai-Gebirge legt diesen Schluss nahe: In einer Höhle entdeckten Paläontologen Zähne eines Wesens, das sich keiner der beiden Arten zuordnen lässt.
ZDFinfo Doku
Das Geheimnis der Gene WISSENSCHAFT Woher wir kommen
Die Erde befindet sich stets im Wandel. Alle Lebewesen sind gezwungen, sich ständig anzupassen. So entwickelte sich der Mensch im Laufe von Jahrtausenden zu einer "überlegenen" Spezies. Die Dokumentation zeigt wichtige Stationen in der Evolution des Menschen und erklärt, mithilfe welcher Gen-Mutationen wir uns vom Urmenschen bis hin zum modernen Homo sapiens entwickelt haben. Die Idee des kontinuierlichen Wandels in Form von Anpassung und Entwicklung stammt von Charles Darwin. Es dauerte danach über 100 Jahre, bis die Wissenschaft die Struktur des menschlichen Erbguts, das humane Genom, entschlüsselt hatte. Ganz allmählich beginnen wir zu verstehen, wie Vererbung funktioniert. Und das ist der Schlüssel, um nachzuvollziehen, wie Evolution funktioniert. Denn erst der Vergleich der menschlichen DNA aus Vergangenheit und Gegenwart zeigt den Wissenschaftlern, wie eine sich ständig verändernde Umwelt den Menschen zwang und immer noch zwingt, sich anzupassen und zu verändern. Dabei spielt die Mutation eine entscheidende Rolle in der Evolution. Im Gegensatz zu unseren nächsten tierischen Verwandten, den Menschenaffen, ist die menschliche Haut nackt - und sie schwitzt. Dies war ausschlaggebend dafür, den Menschen zu einem überlegenen Jäger zu machen: Durch den Schweiß kann der Mensch über lange Distanzen laufen und den Körper dabei kühlen - ein enormer evolutionärer Vorteil. Gleichzeitig machte eine weitere Genmutation das Leben der Menschen erträglicher: Die Haut wurde dunkler - als Schutz gegen die Sonne. Aber der frühe Mensch blieb nicht in Afrika. Veränderungen in der Umgebung zwangen einige, nach Norden zu ziehen. Dunkle Haut wurde zu einem Nachteil, denn sie kann nur wenig Vitamin D aufnehmen, das lebenswichtig für den Menschen ist. Die Menschen nördlich von Afrika durchliefen dadurch eine große natürliche Selektion - Menschen mit hellerer Haut überlebten. Eine besondere Genmutation erlaubte dem Menschen schließlich, Stärke zu verdauen. Dadurch konnte er sich von mehr Pflanzenarten ernähren und schließlich auch Ackerbau betreiben. Das Gehirn wurde regelmäßig und ausreichend mit Nahrung versorgt, sodass es sich im Laufe der Zeit um das Dreifache vergrößerte.
ZDFinfo Doku
Das Geheimnis der Gene WISSENSCHAFT Wohin wir gehen
Jüngste Studien zeigen, dass mindestens sieben Prozent des menschlichen Genoms in den letzten 5000 Jahren Veränderungen unterworfen waren. Das beeinflusst auch die natürliche Selektion. Die Säuglingssterblichkeit ist rapide gesunken, und Menschen mit Genfehlern, die einst tödlich waren, überleben heute und pflanzen sich fort. Keine andere Spezies auf dem Planeten hat ihr eigenes Schicksal so sehr in die Hand genommen wie der Mensch. Die Idee des kontinuierlichen Wandels in Form von Anpassung und Entwicklung stammt von Charles Darwin. Es dauerte danach über 100 Jahre, bis die Wissenschaft die Struktur des menschlichen Erbguts, das humane Genom, entschlüsselt hatte. Doch das war erst der Anfang. Wissenschaftler beginnen, in die natürliche Evolution des Menschen einzugreifen: Im April 2015 gaben chinesische Wissenschaftler bekannt, Erbgut in menschlichen Embryos verändert zu haben. Visionäre wie Juan Enriquez glauben, dass wir nun das genetische Know-how haben, um die menschliche Spezies von Grund auf neu zu formen. Genetik-Professor Tim Spector zeigt in Zwillingsstudien, wie sich identische Gene im Laufe eines Lebens durch Umwelteinflüsse verändern können. Der vielfach ausgezeichnete Genetiker George Church von der Harvard University zeigt, wie wir mithilfe synthetischer Biologie unsere Abwehrkräfte gegen Viren stärken, unsere Intelligenz und unser Gedächtnis verbessern und unsere Lebensdauer verlängern können. Und am University College in London spezialisiert sich Alexander Seifalian darauf, menschliche Ersatzorgane und Körperteile zu züchten.
ZDFinfo Doku
Sternstunden der Evolution WISSENSCHAFT Der Anfang von allem, GB 2017
Ob Mensch oder Maus - alles Leben geht auf einen Ursprung zurück. Mit einer einzigen Zelle hat es angefangen, in fast vier Milliarden Jahren ist daraus unsere Artenvielfalt entstanden. Niemand weiß, wie viele Arten auf der Erde leben. Die Schätzungen schwanken zwischen zehn und 100 Millionen. Doch egal, wie viele es auch sind, alles Leben hat einen gemeinsamen Ausgangspunkt. Charles Darwin war der Erste, der das erkannte. Schritt für Schritt rekonstruieren Forscher den Stammbaum des Lebens. Jane Goodall brach einen weiteren Stein aus der Mauer, die Mensch und Menschenaffe voneinander trennt. Sie entdeckte, dass Schimpansen Werkzeuge gebrauchen und herstellen. Bislang galt das als typisch menschlich. Doch warum sind die einen vom Aussterben bedroht, während sich die anderen immer weiter ausbreiten?
ZDFinfo Doku
Sternstunden der Evolution WISSENSCHAFT Untergang und Neubeginn, GB 2017
Fünfmal stand das Leben auf der Erde vor dem Aus. Vor rund 250 Millionen Jahren wurden fast alle Arten ausgelöscht. Einige jedoch haben das Massensterben überstanden. Die Evolution tat ihre Arbeit, und das Leben kehrte zurück: mit neuen Ideen und neuen Arten. Egal, ob Dinosaurier oder Mammut - die meisten Arten sind irgendwann wieder ausgestorben. Wird dieses Schicksal auch uns Menschen treffen? Zwei entscheidende Erfindungen der Evolution haben bisher jede Katastrophe überstanden: das Ei und der Sex - was ist ihr Erfolgsgeheimnis? Der Sex ist sozusagen eine Super-Sternstunde. Fast 99 Prozent aller Arten tun es. Doch warum nur? "Klonen wäre wesentlich effektiver und weniger aufwendig", sagt der Evolutionsbiologe Richard Dawkins. Forscher rekonstruieren die Geschichte des Lebens. Doch wie sieht die Zukunft der Evolution aus?
ZDFinfo Doku
Leschs Kosmos WISSENSCHAFT Fürchtet Euch! Was die Angst mit uns macht, D 2018
Angst dient unserem Schutz. Doch durch Terror lässt sich aus Angst eine Waffe schmieden. Ein Gefühl, das uns von Anbeginn vor Schaden bewahren soll, wird damit zur unkalkulierbaren Gefahr. Im Körper löst Stress die gleichen Reaktionen aus wie Angst, anhaltende Belastungen sorgen so für permanent hohe Pegel an Stresshormonen. Unser Körper befindet sich in ständiger Alarmbereitschaft, das hinterlässt Spuren. Harald Lesch zeigt Wege aus der Angstspirale. Gestresste Gehirne können keine rationalen Entscheidungen treffen. Traumatische Erlebnisse führen spontan zu Risikobewertungen, die mit realer Bedrohung nichts zu tun haben. Kollektive Angst ist eine mögliche Folge. Wissenschaftler können belegen: Angst kann nachhaltige Veränderungen im Gehirn hervorrufen, kann sich stofflich manifestieren. Wird das Gefühl womöglich sogar vererbt? Der relativ neue Forschungszweig der Epigenetik untersucht, wie die Muster der An- und Abschaltung von Genen die Prozesse, mit denen das Gehirn auf Angst reagiert, selbst nachfolgende Generationen beeinflussen. So gibt es unter Experten den Verdacht, dass selbst die Gräuel der Weltkriege noch heute in uns wirken. Die digitalen Medien konfrontieren uns täglich mit angsterregenden Bildern. Es besteht die Gefahr, dass die allgegenwärtigen Angstauslöser uns manipulieren. Das Spiel mit der Angst - für Harald Lesch Anlass, sich die Mechanismen der Angstauslöser und die aktuelle Forschung dazu genauer anzuschauen. Phobien, allgemeine Angststörungen, Traumata, überall sind neue Methoden und Therapien in der Erprobung: vom Extinktionslernen bis zum Medikament für den Moment nach dem Schock. Forschung gegen die entfesselte Angst - wo steht die Wissenschaft?
ZDFinfo Doku
Leschs Kosmos WISSENSCHAFT Die unausgeschlafene Gesellschaft, D 2018
Der Astrophysiker Harald Lesch bereitet Themen aus verschiedenen Wissenschaftsbereichen für die Zuschauer allgemein verständlich und mit einem Augenzwinkern auf.
ZDFinfo Doku
Leschs Kosmos WISSENSCHAFT Burnout: Hysterie oder Epidemie?, D 2016
Der Astrophysiker Harald Lesch bereitet Themen aus verschiedenen Wissenschaftsbereichen für die Zuschauer allgemein verständlich und mit einem Augenzwinkern auf.
ZDFinfo
heute journal NACHRICHTEN
Das Magazin geht über einen reinen Nachrichtenüberblick hinaus und bereitet das aktuelle Tagesgeschehen mit Hintergrundinformationen, redaktionellen Beiträgen und Interviews auf.
ZDFinfo Doku
Die Schätze der Erde DOKUMENTATION Diamanten und Smaragde
Die Schönheit der Edelsteine fesselt uns seit Jahrtausenden. Diamanten, Rubine, Smaragde, Opale und Jade gehören zu den faszinierendsten Schätzen der Erde. Edelsteine entstanden vor Milliarden Jahren und Hunderte Kilometer tief in der Erde. Hinter ihrer grazilen Schönheit verbergen sich erstaunliche chemische Geheimnisse. Doch Edelsteine geben auch Aufschluss über die Entstehung unseres Planeten. Von der Tiffany-Werkstatt in New York bis zu den Saphir-Minen in Sri Lanka, von den Smaragd-Feldern North Carolinas bis zu den Jade-Schätzen in Chinas Verbotener Stadt: In dieser Folge erkunden Wissenschaftler die Geheimnisse der Edelsteine.
ZDFinfo Doku
Die Schätze der Erde DOKUMENTATION Gold und Eisen
Metalle sind wichtige Bausteine unserer Kultur. Gold, Kupfer, Bronze, Eisen und Stahl - jedes dieser Metalle hat das Leben der Menschen beeinflusst. Wie sind diese Materialien entstanden? Kupfer und Bronze prägten Alltag und Kriegsführung, Eisen die industrielle Revolution, Stahl und Aluminium unsere moderne Welt. Doch Metalle können noch ganz anders genutzt werden: Kupfer kann gefährliche Keime töten, Gold Unsichtbares sichtbar machen. Aber was gibt Metallen ihre erstaunlichen Eigenschaften? Wie haben Menschen die Metallbearbeitung perfektioniert? Und wie haben Metalle unsere moderne Hightech-Welt ermöglicht? Entdecken Sie in dieser Folge die Wissenschaft der Metalle - wie Chemiker buchstäblich den Kern der Metalle testen und Materialwissenschaftler die Metalle der Zukunft entwickeln: Substanzen, die je nach Bedarf sogar ihre Form ändern können.
ZDFinfo Doku
Die Schätze der Erde DOKUMENTATION Kohle und Öl
Energie ist die Grundlage unserer modernen Welt. Fossile Brennstoffe wie Erdöl, Erdgas und Kohle liefern den Großteil der benötigten Energie. Was sind die Geheimnisse und Risiken? Wie kann es gelingen, die Energie der Sonne effektiv zu nutzen? Welche neuen Quellen können unseren Energiebedarf decken? Experten suchen nach Lösungen, die im Bauplan der chemischen Elemente liegen. Tief in der Erde liegen neue Energiequellen, genauso wie im Sand der Wüsten. Überall auf der Welt forschen Wissenschaftler nach umweltfreundlicheren Lösungen, von New York bis Zhangbei in China.
ZDFinfo Doku
Risiko Felsstürze - Wenn Berge bröckeln DOKUMENTATION, D 2018
Felsstürze mit teils enormen Ausmaßen verunsichern derzeit nicht nur Alpinisten und Urlauber, sondern auch Bergbewohner und die Tourismusindustrie. Die Alpen sind in Bewegung. Kälte, Hitze und Sturm rütteln an den Bergen - Erosion und Felsstürze sind die Folge. Die Katastrophen häufen sich. 2017 bricht eine Flanke des Piz Cengalo in der Schweiz ab. Es gibt Tote und Verletzte. 2018 dann der Bergsturz im Dorf Vals in Österreich. Gerade in den letzten Jahren wird im Mont-Blanc-Gebiet und in anderen Gebieten, die überwacht werden, eine deutliche Zunahme von Felsstürzen in gewissen Höhen beobachtet. Felsblöcke auf der Autobahn, zerstörte Wohnhäuser - die Lage wird bedrohlicher. Müssen wir die Lebensräume in den Alpen neu ausrichten? In den Bergen tun sich immer größere Felsspalten auf. Die Experten sind in großer Sorge. Denn das Klima verändert sich. Warum verändern sich die Berge immer schneller? Wie kann man die Steinschläge stoppen? Müssen wir uns womöglich bald aus Siedlungsräumen zurückziehen? Mithilfe von Steinschlag-Simulationen wollen die Geologen erfahren: Warum brechen Felsmassen auch in niedrigen Bergregionen ab? Weicht womöglich vermehrter Niederschlag die Felsgebiete auf und bringt sie zum Absturz? Kann man künftig mit genauen Computer-Modellen die Steinschlaggefahr in den Alpen präzise voraussagen?
ZDFinfo Doku
Die Erde - Unruhiger Planet NATUR UND UMWELT Tsunamis, Vulkane und Wetterextreme
Sie entstand vor mehr als viereinhalb Milliarden Jahren aus Sternenstaub - unsere Erde. Die Dokumentation zeigt die Geschichte unseres Planeten von seiner Entstehung bis heute. Wissenschaftler erforschen an geologischen Hotspots, wie sich die Erde verändert und entwickelt. Solche Hotspots können unter Kontinenten, aber auch unter dem Meeresboden liegen. In dieser Dokumentation berichten führende Geologen über den aktuellen Stand ihrer Forschungen - von der frühesten Erdgeschichte bis zu aktuellen Bedrohungen. Ein Vergleich mit anderen Planeten unseres Sonnensystems zeigt, wie einzigartig unsere Erde ist - was die dramatischen Originalaufnahmen von Vulkanausbrüchen und Erdbeben belegen.
ZDFinfo Doku
planet e. DOKUMENTATION Talsperren - die unterschätzte Gefahr, D 2017
Die Reihe beschäftigt sich mit Themen rund um Umweltschutz und Nachhaltigkeit. Dabei sieht das Konzept nicht vor, nur Probleme anzuprangern, sondern sich auf die Suche nach sinnvollen Lösungsansätzen zu begeben.
ZDFinfo Doku
Steine, Felsen, Meteoriten - Chronisten der Erdgeschichte DOKUMENTATION
Ob Basalt, Sandstein oder Meteoriten: Seit Jahrmillionen bilden Steine das Fundament, auf dem der Mensch sich über die Erde bewegt. In ihnen lässt sich die Geschichte des Planeten ablesen. Gigantische Mengen von unterschiedlichstem Gestein, Erzen und Mineralien bilden die Grundlage der modernen Welt. Die Dokumentation ist eine Reise zu den Steinen dieser Welt. Stein umgibt den Menschen überall und wird so zum "Gedächtnis unseres Planeten". Unser gesamter Planet ist im Prinzip ein gigantischer Stein. Pflanzen, Tiere und der Mensch bevölkern ihn, hinterlassen Spuren, verändern ihn oder bearbeiten ihn. Das Wort Stein bezeichnet eine fest gewordene, sich verdichtende Masse, bedeutet also etwas Prozesshaftes. Der Film erkundet die bekanntesten und prägnantesten Steine der Welt: Basalt auf Hawaii sowie Sandstein und Meteoriten in Arizona.
Mehr laden
Sender auswählen

Jetzt in der Senderleiste auf klicken.

Gelesen
Seite merken

Lesezeichen für tvheute.at erstellen:
Jetzt in der Symbolleiste auf klicken.

Gelesen
Sender navigieren
links | rechts
WISCHEN