Dokutipps heute

Project Impossible: Energie für die Zukunft

Doku-Reihe Im August 2003 legt ein Stromausfall den Nordosten der USA tagelang lahm. Über 50 Millionen Menschen waren vom Blackout betroffen. Um solche Ausfälle künftig zu verhindern, müssen neue Energiequellen erschlossen werden. In Island erzeugt ein einziges Kraftwerk genug Energie für ganz Reykjavik. Es nutzt heiße Quellen zum Antrieb von Dampfturbinen. Einer der größten Hotspots der Insel ist über 200 Kilometer breit. Könnte man diesen vollständig erschließen, wäre der weltweite Energiebedarf gedeckt.
WELT
Wir sind klein und ihr seid alt

Wir sind klein und ihr seid alt

VOX

Achtung Verpackung

Dokumentation Von der Bio-Gurke bis zum glutenfreien Brot - alles ist heute eingepackt und eingeschweißt. Ohne Plastikfolie gibt es kaum noch etwas Essbares oder Trinkbares zu kaufen. Doch die Gefahr besteht, dass diese Verpackungsstoffe mit ihren künstlichen Weichmachern in das Essen, das sie umhüllen, einsickern und in unseren Körper gelangen. Jeder von uns hat einen gewissen nachweisbaren Plastikspiegel im Blut. Konsumentenschützer fordern seit langem, dass die Verpackung als Teil des Nahrungsmittelinhalts aufgeführt wird. Niemand weiß heute allerdings, woraus die vielen Verpackungen genau bestehen, und die Hersteller hüllen sich dazu auch in Schweigen. Neben der Gesundheit kommt dazu der Umweltgedanke. Der Medizinjournalist Bernhard Hain zeigt in dieser ORF III Neuproduktion auf, was das Plastik in uns anrichtet.
ORF III

Bergwelten - Berge versetzen - Der lange Weg nach Seefeld

Alpinismus Die nordische Skiweltmeisterschaft 2019 in Seefeld wirft ihre Schatten. Die Vorfreude der Medaillenanwärter wird begleitet von Herausforderungen und Zweifel. Bergwelten begleitet die ÖSV-Sportler auf ihrem Weg zur nordischen Heim-WM.
ServusTV
Wo unser Wetter entsteht

Wo unser Wetter entsteht - Wind (1/2) - Was die Winde mit sich bringen

3SAT

Das Geheimnis der Gene - Woher wir kommen

Wissenschaft Die Erde befindet sich stets im Wandel. Alle Lebewesen sind gezwungen, sich ständig anzupassen. So entwickelte sich der Mensch im Laufe von Jahrtausenden zu einer "überlegenen" Spezies. Die Dokumentation zeigt wichtige Stationen in der Evolution des Menschen und erklärt, mithilfe welcher Gen-Mutationen wir uns vom Urmenschen bis hin zum modernen Homo sapiens entwickelt haben. Die Idee des kontinuierlichen Wandels in Form von Anpassung und Entwicklung stammt von Charles Darwin. Es dauerte danach über 100 Jahre, bis die Wissenschaft die Struktur des menschlichen Erbguts, das humane Genom, entschlüsselt hatte. Ganz allmählich beginnen wir zu verstehen, wie Vererbung funktioniert. Und das ist der Schlüssel, um nachzuvollziehen, wie Evolution funktioniert. Denn erst der Vergleich der menschlichen DNA aus Vergangenheit und Gegenwart zeigt den Wissenschaftlern, wie eine sich ständig verändernde Umwelt den Menschen zwang und immer noch zwingt, sich anzupassen und zu verändern. Dabei spielt die Mutation eine entscheidende Rolle in der Evolution. Im Gegensatz zu unseren nächsten tierischen Verwandten, den Menschenaffen, ist die menschliche Haut nackt - und sie schwitzt. Dies war ausschlaggebend dafür, den Menschen zu einem überlegenen Jäger zu machen: Durch den Schweiß kann der Mensch über lange Distanzen laufen und den Körper dabei kühlen - ein enormer evolutionärer Vorteil. Gleichzeitig machte eine weitere Genmutation das Leben der Menschen erträglicher: Die Haut wurde dunkler - als Schutz gegen die Sonne. Aber der frühe Mensch blieb nicht in Afrika. Veränderungen in der Umgebung zwangen einige, nach Norden zu ziehen. Dunkle Haut wurde zu einem Nachteil, denn sie kann nur wenig Vitamin D aufnehmen, das lebenswichtig für den Menschen ist. Die Menschen nördlich von Afrika durchliefen dadurch eine große natürliche Selektion - Menschen mit hellerer Haut überlebten. Eine besondere Genmutation erlaubte dem Menschen schließlich, Stärke zu verdauen. Dadurch konnte er sich von mehr Pflanzenarten ernähren und schließlich auch Ackerbau betreiben. Das Gehirn wurde regelmäßig und ausreichend mit Nahrung versorgt, sodass es sich im Laufe der Zeit um das Dreifache vergrößerte.
ZDFinfo

Wo unser Wetter entsteht - Wind (2/2) - Der Wind, der unser Klima macht

Natur und Umwelt Meteorologe Sven Plöger geht erneut auf Wettertour. Sie führt an die Orte, an denen die Winde entstehen, die unser Wetter bestimmen. In Folge zwei nimmt er sich den Westwind vor. Er bestimmt die Wetterlage, die bei uns vorherrscht. Ob die Hamburger Sturmflut oder Orkane wie "Lothar" oder "Kyril": Sie alle kamen aus dem Westen zu uns und brachten katastrophale Zerstörungen. Warum kommt der Wind bei uns so häufig aus dem Westen? Und warum ist gerade diese Wetterlage so bedrohlich? Plöger zeigt auch, wodurch die Wettervorhersagen in den letzten Jahren und Jahrzehnten immer genauer geworden sind, sodass viele Orkane heute glimpflichere Auswirkungen haben als früher. Und natürlich erklärt Plöger auch in dieser Folge nicht nur auf anschauliche Weise die Wetterphänomene, sondern spricht mit Menschen, die von den Wetterkatastrophen betroffen waren.
3SAT

Thema

Zeitgeschehen - Im Toten Winkel - mehr Schutz für Kinder - Der Fall Lukas Müller - ein Sportler kämpft um seinen Weg zurück ins Leben - Galtür - 20 Jahre nach der Lawine - Niki Lauda wird 70
ORF2
Weitere Tage anzeigen
Sender auswählen

Jetzt in der Senderleiste auf klicken.

Gelesen
Seite merken

Lesezeichen für tvheute.at erstellen:
Jetzt in der Symbolleiste auf klicken.

Gelesen
Programm nach
Genre filtern
links | rechts
WISCHEN