TV-Programm des deutsch-französischen Rundfunkveranstalters Association Relative à la Télévision Européenne. ARTE sendet ein Vollprogramm mit den Schwerpunkten Kultur, außergewöhnliche Dokumentationen, zeitgenössische Spielfilme sowie Musik- und Theaterproduktionen.

ARTE heute

3SAT PRO7
Sender Zeit Zeit Titel Start Titel
ARTE
CinéKino FILM/KINO/TV Kinospaziergänge zwischen Frankreich und Deutschland, D, F 2015
Der zweite Spaziergang durch die deutsch-französische Filmgeschichte beginnt mit Volker Schlöndorff. Weiter geht es mit Fritz Lang und Robert Siodmak, die während des Zweiten Weltkriegs in Frankreich Zuflucht fanden. Und: "Die große Sause" mit Louis de Funès.
ARTE Doku
Die magische Welt der Töne DOKUMENTATION, GB 2015
ARTE Show
Xenius (Wh.) INFOMAGAZIN, D 2016
Unterwegs mit dem Wissensmobil ist das Magazin ständig auf der Suche nach aktuellen Themen aus Naturwissenschaft und Forschung. Den Zuschauer erwarten viele spannende Begegnungen mit Wissenschaftlern.
ARTE Show
Xenius - Klima im Wandel INFOMAGAZIN Wie beeinflusst es die Menschheitsgeschichte?, D 2016
Unterwegs mit dem Wissensmobil ist das Magazin ständig auf der Suche nach aktuellen Themen aus Naturwissenschaft und Forschung. Den Zuschauer erwarten viele spannende Begegnungen mit Wissenschaftlern.
ARTE Doku
360° Geo Reportage REPORTAGE Jerusalem im Morgengrauen, D 2012
ARTE Doku
360° Geo Reportage (Wh.) REPORTAGE Hinter den Kulissen von Venedig, D, F 2014
ARTE Show
Mit offenen Karten INFOMAGAZIN, F 2017
Malaria, Chikungunyafieber, Zika-Virus und Denguefieber haben eins gemeinsam: All diese Epidemien werden durch Stechmücken übertragen. Inspiriert von Erik Orsennas Buch "Géopolitique du moustique", stellt "Mit offenen Karten" das ganz besondere Insekt vor, das sich an unterschiedlichste Bedingungen anpassen und unglaubliche Distanzen zurücklegen kann. Obwohl Mücken für die weltweite Verbreitung einiger Krankheiten verantwortlich sind, haben sie auch ihren Nutzen für die Erde.
ARTE Show
Vox Pop INFOMAGAZIN, F 2017
Diese Woche: "Vox Pop" recherchiert an einem gefährlichen Industriestandort in Frankreich und erklärt, warum jährlich tonnenweise Lebensmittel verschwendet werden. Zu Gast ist Toine Timmermans, der in den Niederlanden gegen Lebensmittelverschwendung kämpft.
03.03.
Vox Pop INFOMAGAZIN, F 2017
ARTE Doku
Zwischen Himmel, Erde und Meer: Lengguru (Wh.) DOKUMENTARFILM, F 2015
Der Dokumentarfilm begleitet ein interdisziplinäres Forscherteam bei der Erkundung der Karstformationen von Lengguru, eines einzigartigen Ökosystems in Westneuguinea, das sich über 35.000 Quadratkilometer erstreckt. Die Spezies, die sich hier an die Umweltbedingungen angepasst haben und dadurch in dieser abgeschiedenen Region überlebt haben, sind wichtige Zeugen der Evolutionsgeschichte. Das Lengguru-Massiv entstand vor rund elf Millionen Jahren in der Folge des Aufeinanderprallens der australischen und der asiatischen Kontinentalplatte und stellt seither eine nahezu unüberwindbare Barriere dar, die die Region von äußeren Einflüssen abschottet. Dadurch konnten sich hier viele Arten entwickeln, die nirgendwo sonst auf der Erde vorkommen. Laurent Pouyaud, ein französischer Biologe, leitet die wissenschaftliche Expedition. Acht Wochen lang erkunden rund 50 europäische und indonesische Forscher die unvergleichliche Artenvielfalt dieses nahezu unerforschten Gebietes. In den Tiefen des Indischen Ozeans, in unterirdischen Höhlenlabyrinthen, im tropischen Regenwald und auf den bis zu 1.500 Meter hohen zerklüfteten Berggipfeln wollen sie den Verlauf der Evolution und die Anpassung von Flora und Fauna an dieses über Jahrmillionen isolierte Ökosystem verstehen.
ARTE Doku
Unbekanntes Arabien (Wh.) LAND UND LEUTE Saudi-Arabien - Der Westen (Folge: 1), D 2017
ARTE Doku
Unbekanntes Arabien (Wh.) LAND UND LEUTE Es war einmal ... Das Märchenland Oman (Folge: 2), D 2017
ARTE Doku
Unbekanntes Arabien (Wh.) LAND UND LEUTE Vereinigte Arabische Emirate (Folge: 3), D 2017
ARTE Doku
Unbekanntes Arabien (Wh.) LAND UND LEUTE Die kleinen Nachbarn Bahrain, Katar, Kuwait (Folge: 4), D 2017
ARTE Doku
Unbekanntes Arabien (Wh.) LAND UND LEUTE Saudi-Arabien - Der Osten (Folge: 5), D 2017
ARTE Doku
ARTE Reportage REPORTAGE Syrien: Zuletzt stirbt die Hoffnung, F 2018
(1): Syrien: Zuletzt stirbt die Hoffnung (2): Indien: Smog und totes Wasser
ARTE Doku
Vergissmeinnicht ZEITGESCHICHTE Sylvin Rubinstein, Tänzer des Lebens, F 2016
Die Flamencotänzerin Sylvin Rubinstein war in Wirklichkeit keine Frau. Unter ihrem Kostüm und ihrer Perücke verbarg sich ein Mann. In den 30er Jahren tanzten er und seine Schwester als Flamenco-Paar Dolores & Imperio auf den größten Bühnen Europas. Sie waren Juden und wurden von den Nazis für immer getrennt. Sylvin und Maria waren Zwillinge. Am 10. Juni 1914 kamen sie in Moskau als uneheliche Kinder des Fürsten Pjetr Dodorow und der jüdischen Tänzerin Rachel Rubinstein zur Welt. Der Erste Weltkrieg begann zu toben, und 1917 brach das Zarenreich unter der Revolution zusammen. Zum Schutz schickte der Fürst seine Familie über die Grenze nach Galizien. Sie waren zehn, als ihre Mutter mit ihnen nach Riga zog und sie in die Ballettschule von Frau Litwinowa schickte, einer ehemaligen Primaballerina der Oper des russischen Zaren. Mit 16 Jahren verließen sie Riga und bekamen sofort ein Engagement im "Adria", dem großen Varietétheater von Warschau. Während die Zwillinge auf der Erfolgswelle schwammen, ergriffen die Nazis die Macht. Im Holocaust verlor Rubinstein nahezu seine gesamte jüdische Familie: Schwester, Mutter und seine Ehefrau, die er wegen ihrer zwei unehelichen Kinder auf Bitten seiner Mutter geheiratet hatte. Sylvin schloss sich dem Widerstand an und entkam dem Warschauer Ghetto. Im Hamburg der Nachkriegszeit baute sich Rubinstein als Travestietänzer ein neues Leben auf.
ARTE Doku
Vergissmeinnicht ZEITGESCHICHTE Alexandros Panagoulis, Unangepasster, F 2016
Er hatte ganz allein gegen die Militärdiktatur gekämpft und danach im Gefängnis über Jahre unbeirrt jede Folter ertragen. Wieder frei, blieb er auch als Abgeordneter seinem Ideal treu: Alexandros - oder kurz Alekos Panagoulis, der "Unbezwingbare" - ein Rebell und Einzelkämpfer. Alekos Panagoulis kam am 2. Juli 1939 bei Athen zur Welt. Sein Vater war Offizier in der Armee von König Georg II., einem Monarchen, der Griechenland nicht wirklich regierte. Das Land war längst eine Republik. 1939 begann der Zweite Weltkrieg, und von 1941 an stand das Land unter deutscher Besatzung. Damit begann für das griechische Volk eine lange Leidenszeit. Die Kindheitserinnerungen von Alexandros waren von Krieg geprägt und von der Hungersnot in Griechenland nach dem Krieg. 1960 begann Alexandros ein Ingenieurstudium und schloss sich als überzeugter Demokrat der Jugendorganisation der Zentrumsunion an. Die Jugend der Zentrumsunion bildete damals die kämpferische demokratische Avantgarde. Sie kämpfte für "Brot, Bildung und Freiheit." Der militante, rebellische Student Alexandros wurde 1966 für mehr als zwei Jahre zum Wehrdienst eingezogen. Doch die Obristen in Athen fürchten einen Sieg der Linken bei den nächsten Wahlen und beschlossen am 21. April 1967 einen Staatsstreich. Panzer besetzten die Hauptstadt, und Oberst Papadopoulos ging mit grausamer Härte vor. Einige Demonstranten wurden erschlagen und viele festgenommen. Es war der Beginn einer Diktatur. Panagoulis wollte nicht Soldat eines Regimes sein, das sein Volk unterdrückt. Schon im Mai 1967 desertierte Alexandros, womit er die Todesstrafe riskierte. Er hatte nur ein Ziel vor Augen: die Ermordung von Oberst Papadopoulos, doch sein Attentat gegen den Diktator im Jahr 1968 misslang.
ARTE Show
Zu Tisch auf ... ESSEN UND TRINKEN Der Schwäbischen Alb, D 2014
Franz Häußler ist Bio-Landwirt auf der Schwäbischen Alb. Er baut Alb-Linsen an, die zum schwäbischen Nationalgericht gehören: Linsen mit Spätzle. Die Linse war viele Jahre verschollen und ihre Rückkehr auf die Alb ein kleines Wunder. Die Dokumentation begleitet Familie Häußler zur Erntezeit. Eine kritische Phase, denn die Linse ist nässeempfindlich, und zu viel Regen kann den Ertrag eines Jahres vernichten. Zum Erntedank lädt die Familie zum Maultaschenessen ein. Auch in den Maultaschen findet man die Linse - und sogar im Kuchen von Ingrid Häußler.
04.03.
Zu Tisch auf ... ESSEN UND TRINKEN Der Schwäbischen Alb, D 2014
ARTE
Karambolage MAGAZIN, D, F 2017
Ein künstlerisches und humorvolles Spiel mit Klischees bietet dieses Magazin. In jeder Folge werden dabei bestimmte Eigenheiten der Franzosen und Deutschen unter die Lupe und auch aufs Korn genommen.
25.02.
Karambolage MAGAZIN, D, F 2017
ARTE
ARTE Journal NACHRICHTEN, D, F 2018
Die auf vielen Sendern vorgenommene strikte Trennung von Politik- und Kulturnachrichten wird hier aufgehoben. Es werden Schnittpunkte aus beiden Bereichen präsentiert und Zusammenhänge dargestellt.
ARTE Doku
Europas wilder Westen AUSLANDSREPORTAGE Schach oder matt am Oyapock, D 2013
Es ist der äußerste Rand der EU, mitten im südamerikanischen Regenwald: Französisch-Guayana, ein Überseegebiet der Grande Nation, 7.000 Kilometer von Paris entfernt. Die zweiteilige Dokumentation reist in das Gebiet um den Fluss Oyapock, der die Grenze zwischen Frankreich und Brasilien bildet. Hier wurde eine Brücke gebaut, die heute keiner haben will. 20 Kilometer entfernt befindet sich ein abgelegenes Indianerdorf im Schachfieber. Weiter landeinwärts sieht es anders aus: Perspektivlosigkeit, Alkoholmissbrauch - das vermeintliche Paradies ist längst keine heile Welt mehr.
25.02.
Europas wilder Westen AUSLANDSREPORTAGE Schach oder matt am Oyapock, D 2013
ARTE Doku
Das Mädchen von Egtved DOKUMENTATION, D 2017
Es ist einer der berühmtesten bronzezeitlichen Grabfunde in Dänemark: das Mädchen von Egtved. Der Fund öffnet einen Blick in das Leben einer frühen Epoche in Europa. Mit moderner Technik ist es erstmals gelungen, die Reiseroute eines prähistorischen Menschen zu rekonstruieren - mit atemberaubenden Ergebnissen. Die junge Frau, deren Überreste ein dänischer Bauer 1921 gefunden hat, hatte eine lange Reise hinter sich, bevor sie starb und aufwendig bestattet wurde.
25.02.
Das Mädchen von Egtved DOKUMENTATION, D 2017
ARTE Doku
Stonehenge - Das Steinkreis-Rätsel DOKUMENTATION, A 2013
Jüngste Untersuchungen der bei Stonehenge gefundenen menschlichen Überreste liefern neue Erkenntnisse über das Leben der Erbauer, Bewohner und Besucher dieses hoch symbolträchtigen Ortes. Erstmals kann so der Untergang einer prähistorischen Gesellschaft nachvollzogen werden. Basierend auf der Arbeit des renommierten Stonehenge-Experten Mike Parker Pearson zeigt die Dokumentation, was menschliche Überreste aus der Zeit zwischen 3000 und 2000 vor Christus aus der Nähe von Stonehenge über das Leben in dieser Zeit erzählen können.
25.02.
Stonehenge - Das Steinkreis-Rätsel DOKUMENTATION, A 2013
ARTE Doku
Monster und Mythen DOKUMENTATION, D 2017
Monster bevölkern seit jeher die Albträume und Märchen der Menschen. Doch woher kommen sie? Was an ihnen ist Wahrheit, was Mythos? Die Dokumentation zeigt Wissenschaftler, die den Drachenmythos ergründen und in Texas nach Spuren des "Ziegensaugers" Chupacabra suchen, sowie Paläontologen in Kasachstan auf der Suche nach Überresten des Einhorns.
25.02.
Monster und Mythen DOKUMENTATION, D 2017
ARTE Doku
Der Proteom-Code WISSENSCHAFT Dem Geheimnis des Lebens auf der Spur, D 2017
Forscher aus der ganzen Welt arbeiten derzeit mit großem Aufwand daran, das vollständige Baumaterial des Menschen kennenzulernen: das Proteom - die Gesamtheit der Proteine. Die Gene beinhalten den Bauplan, aber die Proteine bilden den Körper - und auch die Krankheiten. Sie sind die wahren Akteure des menschlichen Organismus. In dieser Dokumentation beschreiben führende Forscher in Amerika, Europa und Asien ihre Forschungsreise, deren Erkenntnisse in den nächsten zehn Jahren zu zahlreichen neuen Therapien und Heilerfolgen führen könnten.
05.03.
Der Proteom-Code WISSENSCHAFT Dem Geheimnis des Lebens auf der Spur, D 2017
ARTE
Philosophie PHILOSOPHIE Verrat, F 2018
Wie werden Menschen zu Verrätern? Um dieser Frage auf den Grund zu gehen, sind in der heutigen Sendung Jean-Christophe Cambadélis, ehemaliger Vorsitzender der Parti socialiste , und der Autor und Soziologie-Professor Sébastien Schehr zu Gast. Schehr hat sich auf die Thematik des Verrats spezialisiert und stellt in der Sendung die Frage in den Mittelpunkt, ob man eher seine Partei oder seine Ideale verraten sollte. Ein Verräter ist nicht unbedingt ein schlechter Mensch. Meist begeht man einen Verrat nämlich nicht, um Böses zu tun, sondern um einem höheren Gut zu dienen. Genau um dieses Dilemma geht es beim Verrat: Was wiegt schwerer - die eigenen Überzeugungen oder die Verpflichtungen gegenüber anderen? Welche Beweggründe können wirklich hinter einem Verrat stecken? Was geht in den Köpfen von Geheimagenten vor, die auf beiden Seiten ihres Doppellebens als Verräter gelten? Ist es Verrat, wenn man unter Folter beginnt zu sprechen? Verrät man aus Schwäche oder für einen höheren Zweck?
ARTE
Square für Künstler MAGAZIN, F
Freiheit ist dem Geiger Daniel Hope wichtig. In Südafrika geboren, in London aufgewachsen, lebt er heute in Berlin. Seine Konzertreisen führen ihn immer wieder auch auf Schloss Elmau in Bayern. Wie der Software-Entwickler Dietmar Müller-Elmau beinahe gegen seinen Willen Besitzer dieses Top-Wellnesshotels wurde, erzählt er in Hopes Film für "Square". Aber auch, wie er sich immer wieder neue Freiheiten nimmt und alte Hindernisse überwindet. Schloss Elmau ist mehr als nur ein Hotel. Der Allgemeinheit bekannt geworden ist Elmau durch den G7 Gipfel im Jahr 2015. Dafür bauten sie nicht nur neue Straßen, sondern auch ein Haus mit luxuriösen, aber baugleichen Suiten für die Präsidenten. Für Musikliebhaber und Künstler ist Schloss Elmau seit Anfang des 20. Jahrhunderts ein Treffpunkt. Der Großvater von Dietmar Müller-Elmau veranstaltete schon damals klassische Konzerte. Inzwischen geben sich auch Jazzmusiker von Rang und Namen dort die Klinke in die Hand. Erst letztes Jahr eröffnete Müller-Elmau in Berlin das Hotel Orania - gegen alle Proteste der linken Szene von Kreuzberg. Gleiches Dekor, gleiches Konzept: ein Wohlfühlhotel mit Bühne für Konzerte. Der Schlossherr gibt nicht auf und verwirklicht auch in Berlin seinen eigenen Traum von der Freiheit.
ARTE
Kurzschluss - Das Magazin MAGAZIN Sondersendung Berlinale, D 2018
Hier geht es nicht um große Hollywood-Produktionen, sondern um die kleinen, aber feinen Werke der Kurzfilmindustrie. Gezeigt werden die neusten Streifen inklusive ausführlicher Hintergrundinformationen.
ARTE Film
Der Film des Sommers KURZFILM, B, F 2016
Zwei Männer sind mit dem kleinen Sohn des einen im Sommer unterwegs. Ihre Trennungsgeschichten belasten sie und wirken sich auf ihr Verhalten aus.
02.03.
Der Film des Sommers KURZFILM, B, F 2016
ARTE Doku
Die Frau des Schakals MENSCHEN, D 2012
In den 70er Jahren traf Magdalena Kopp in London auf Ilich Ramírez Sánchez, besser bekannt als "Carlos" oder "der Schakal". Sie verfiel dem charismatischen Terroristen, doch er entpuppte sich bald als selbstherrlicher Tyrann. Das Stigma der "Frau des Schakals" belastet Magdalena noch heute. Ihre Geschichte lässt tief blicken in ein Leben, das gezeichnet wurde von Terror, Verfolgung und Isolation.
ARTE Doku
Amerika mit David Yetman (Wh.) LAND UND LEUTE Mexico City: 600 Jahre urbaner Glanz, USA 2016
ARTE Doku
Amerika mit David Yetman (Wh.) LAND UND LEUTE Kolumbien: Von Bogotá in den Amazonas, USA 2014
ARTE
Bilder allein zuhaus (Wh.) MALEREI Im Wintergarten, Edouard Manet: "Komm schon, Schatz", F 2016
ARTE
Kunst im Reich der Mitte KUNST UND KULTUR Ost trifft West, RC, D, GB 2013
Die Folge "Ost trifft West" beschreibt die Einflüsse des Westens auf die chinesische Kunst und wie dieser Austausch auch China selbst verändert hat. Das reicht von den Einflüssen, die der italienische Jesuit Giuseppe Castiglione im 18. Jahrhundert als Künstler in China auslöste, über die koloniale Krisenzeit und den Sozialistischen Realismus bis zum jüngsten Erfolg chinesischer Künstler wie Xu Bing, Ai Weiwei und Cai Guo-Qiang auf dem internationalen Markt.
Mehr laden
Seite merken

Lesezeichen für tvheute.at erstellen:
Jetzt in der Symbolleiste auf klicken.

Gelesen
Sender navigieren
links | rechts
WISCHEN